2021


Landesoffenes Abendsportfest in Wunstorf vom 21.07.


Kurzer Wettkampf zum Ferienstart

 

Am letzten Schultag machte sich ein Teil der U16-Trainingsgruppe auf den Weg nach Wunstorf, um am dort stattfindenden Abendsportfest teilzunehmen.

 

Bei der – für einen Abendwettkampf üblichen – eher geringen Disziplinen-Auswahl entschieden sich Jannis Voß (M15) und Kjell Gustafsson (M14) beide für den 100m-Sprint sowie einen Start über die 800-Meter-Distanz. Lara Scholl (W15), Amelie Strube und Angelina Oppermann (beide W14) hingegen wählten statt der 800m den Weitsprung-Wettbewerb als zweite Disziplin aus.

 

Zu Beginn durften allesamt ihre Sprint-Fertigkeiten testen. Von den anvisierten 100m absolvierte Kjell, trotz eines für ihn guten Rennverlaufes, letztendlich nur etwas mehr als die Hälfte. Da er sich hinten raus am Beinbeuger verletzte, war der Wettkampf für ihn besonders schnell wieder beendet (an dieser Stelle wünschen wir noch einmal gute Besserung). Jannis hingegen unterbot seine noch frische Bestzeit um 12 Hundertstel-Sekunden (13,29s). Während Angelina (15,00s) mit ihrem Ergebnis (und dem Weg dorthin) haderte, konnten Lara (14,64s) und Amelie (14,80s) ihre persönlichen Bestleistungen ein wenig verbessern.

 

Anschließend folgte der Weitsprung, welcher wenig Grund zur Freude bot. Die etwas abgesackten Absprungbalken erwischten Lara, Amelie und Angelina in keinem ihrer gültigen Versuche mit dem vollen Fuß, sodass die erzielten Weiten eher für Unzufriedenheit sorgten. Gleichzeitig lief es bei den Konkurrentinnen allerdings auch nicht wirklich besser, womit zumindest die Platzierungen der drei solide waren.

Den Abschluss des Wettkampfes stellte Jannis‘ erster 800m-Lauf seit 4 Jahren dar. Daher lautete das Motto hier eher: “einfach mal ausprobieren“. Nichtsdestotrotz holte er alles aus sich raus und blieb letzten Endes sogar knapp unter der angepeilten Tempovorgabe (2:29,38min)!

 

 

 

Wir möchten dem TuS Wunstorf für die einwandfreie Durchführung der Veranstaltung danken!

Bevor gegen Ende der Ferien die nächsten Wettkämpfe angesteuert werden, steht nun erst einmal wieder eine etwas längere Trainingsphase an.


KM Mehrkampf + Staffel in Edemissen vom 10.07.


Letzter Wettkampf vor den Sommerferien

 

Ganze 17 Wettberger:innen aus der U10, U12 und U14 nahmen die Möglichkeit war, sich bei den Kreismeisterschaften Mehrkampf in Edemissen im Dreikampf und in der Staffel ein letztes Mal vor den Ferien zu messen. Für die U10 war dieser Wettkampf gleichzeitig auch der erste Wettkampf nach der langen Corona Pause. Ebenso wie eine Woche zuvor beim Blockwettkampf in Edemissen war das Wetter auch an diesem Tag wieder hervorragend.

 

Unsere U10 vertraten Henri Steinecke (M8), Mert Ali Güldogan (M9), Mawuena Barghorn, Merle Wilbertz, Alva Brück (alle W8), Johanna Kehbel, Helena Bleikamp und Lisa Emilia Gottwald (alle W9). Mit Henri, Mawuena, Alva und Helena bestand die Hälfte der U10 an diesem Tag aus Debütanten, die sich allesamt achtbar schlugen. Besonders erfolgreich verlief der Wettkampf für Mawuena. Sie sprintete als Viertschnellste (9,42s) ihres Jahrgangs ins Ziel, warf 12,5m (drittbeste Weite) und sprang am zweitweitesten (2,95m). Insgesamt reichten ihre Leistungen im Dreikampf für die zweitbeste Punktzahl ihrer Altersklasse. Bei Helena stach der Weitsprung besonders heraus. Mit einer Weite von 3,10m sprang sie direkt im ersten Wettkampf über die 3m-Marke und musste sich dabei nur einer anderen Athletin geschlagen geben. Auch die „erfahrenen“ U10er konnten sich über ihre Leistungen freuen. So standen für Mert Ali, Merle, Johanna und Lisa am Ende des Tages in allen Disziplinen persönliche Bestleistungen in der Ergebnisliste. Johanna sprang dabei zum ersten Mal über die 3m-Marke und ließ im Sprint alle hinter sich. In der nächstjüngeren Altersklasse sprang Merle 2,76m und damit die fünftbeste Weite. Außerdem schaffte Mert Ali es im Sprint in 9,84s erstmals unter 10 Sekunden zu laufen.

Abschließend durften Lisa, Johanna, Helena, Mawuena, Merle und Mert Ali noch an einem besonderen Wettbewerb teilnehmen. Als 6x50m-Mixed-Staffel kamen sie in 54,26s als erste Staffel ins Ziel.

 

In der MKU12 gingen sowohl Theo Fuhrmann und Maximilian Rapp (beide M10), als auch Linus Hegenberg und Ragnar Börke (beide M11) an den Start. Theo stellte dabei mit 937 Punkten im Dreikampf in jeder Disziplin eine neue Bestleistung auf. Maxi erreichte in seinem ersten Dreikampf 777 Punkte und konnte sich darüber freuen. Linus stellte im Weitsprung mit 4,04m eine neue Bestleistung auf, was Ragnar ihm mit einem Sprung über 3,09m gleichtat. Beide stellten ebenfalls neue Bestleistungen im Dreikampf auf (979 Pkt. und 678 Pkt.).

Bei den Mädchen in der Altersklasse W11 stellten Emilia Cyrol und Lotta Grund neue Bestleistungen im Dreikampf auf (1013 Pkt. und 937 Pkt.). Lotta konnte sich zudem noch über eine neue Bestleistung im Ballwurf freuen (19,5 m).

Die Jungs liefen anschließend über die 4 x 50 m in 32,95 Sekunden zu neuer Bestzeit und Platz 3 an diesem Tag.

 

Bei unseren Ältesten (U14) blieben nach einige krankheitsbedingten Absagen mit Marlene Tschirner, Linos Meiners und Jona Dammann noch drei Athleten:innen über, die allesamt im Dreikampf antraten. Auf eine Steigerung um einen Meter auf 27m im Ballwurf folgte Marlenes erster 75m-Sprint in unter 12 Sekunden (11,96s). Nach ein paar Anlaufproblemen gelang Marlene in ihrem letzten Sprung ein Satz auf 3,56m und somit nur 2cm hinter ihre zwei Wochen alte Bestleistung, sodass am Ende erstmals über 1.000 Punkte (1.088Pkt.) auf der Urkunde standen.

Bei den beiden Jungs lief der Start ähnlich zu dem von Marlene. Linos steigerte sich, ebenfalls um einen Meter, auf 37m. Jona konnte sogar 1,5m auf seine alte Bestleistung packen und warf 38,5m. Diese beiden Würfe waren damit die zweit- und drittbeste Weite des Tages. Auch für die Jungs ging es anschließend zum Sprint, in dem Jona erstmals unter 11 Sekunden lief (10,91s). Auch Linos konnte sich steigern und tat dies gleich um 0,13s im Vergleich zur Vorwoche, sodass seine Bestleistung nun bei 11,21s steht. Im abschließenden Weitsprung ging für Linos nicht viel zusammen, sodass am Ende 3,16m standen. Auch Jona war nicht vollkommen zufrieden, blieb er doch etwas hinter seiner Weite aus der Vorwoche und einen Zentimeter hinter dem besten Springer des Tages (4,46m) zurück. Im Endeffekt bedeuteten die Leistungen der beiden im Dreikampf ebenfalls neue Bestleistungen. Linos (1010 Pkt.) erreichte erstmals über 1.000 Punkte, Jona kam denkbar knapp an die 1.200 Punkte-Marke ran mit 1.199 Punkten.

 

 

Auch der letzte Wettkampf vor den Ferien für die U10, U12 und U14 war ein voller Erfolg. Wir danken der LG Peiner Land für die tolle Organisation und freuen uns schon auf den nächsten Wettkampf in Edemissen.


Blockwettkämpfe U16/U14 in Edemissen vom 04.07.


Volles Programm für die Mehrkampf-Begeisterten

 

Am 04.07. ging es für 10 Wettberger Athleten:innen aus der U14 und der U16 zum Blockwettkampf nach Edemissen. Bei strahlendem Sonnenschein standen für alle Athleten:innen fünf Disziplinen und somit ein anstrengender Tag auf dem Plan.

 

Für alle galt es dabei den Sprint, den Weitsprung und den Hürdensprint zu absolvieren. Diejenigen die den Block Wurf an diesem Tag gewählt hatten, warfen außerdem noch den Diskus und stießen die Kugel, während diejenigen, die den Block Lauf gewählt hatten den Ball warfen und 800m liefen.

 

In der U14 traten Jona Dammann und Oskar Winneke im Block Wurf und Luisa Wähner und Linos Meiners im Block Lauf an.

Oskar und Jona begannen mit dem Diskuswurf und ein paar Startschwierigkeiten. Nach jeweils mäßigen ersten Würfen, folgten bei beiden gute aber leider auch ungültige Würfe. Im letzten Versuch konnte Jona sich dann noch einmal deutlich steigern und warf 19,82m. Für Oskar standen am Ende 15,48m zu Buche.

 

Anschließend liefen beide, in einem engen Rennen, zu schnellen Zeiten über die Hürden. Für Jona bedeuteten 11,03s eine Steigerung seiner Bestzeit um über 8 Zehntel Sekunden und auch Oskar lief in 11,12s in den Bereich seiner Bestzeit.

Jeweils eine neue persönliche Bestleistung gab es für Oskar und Jona im darauffolgenden Weitsprung. Oskar steigerte sich um 12cm auf 4,37m, Jona um 15cm auf 4,69m.

Zur vorletzten Disziplin gingen die beiden wieder an den Start. Beim Sprint über die 75m mussten die beiden dann keine Hürden mehr überqueren und blieben in 11,25s (Oskar) und 11,03s (Jona) nur knapp über ihren Bestleistungen.

 

Beim abschließenden Kugelstoßen machte sich dann der lange und anstrengende Tag bemerkbar. Oskar kam mit 6,82m nicht mehr ganz an seine Bestmarke ran, während Jona das zweite Mal an diesem Tag vorne aus dem Ring ging und seinen Versuch deswegen aus Versehen ungültig machte. Am Ende stand für ihn mit 8,12m trotzdem eine persönliche Bestleistung in der Ergebnisliste.

Diese Ergebnisse führten für Jona bei seinem ersten Blockwettkampf direkt über die 2.000 Punkte-Marke auf 2.063 Punkte. Für Oskar, der bereits einen Blockwettkampf im vergangenen Jahr gemacht hatte, bedeuteten die 1.871 Punkte eine neue Bestleistung.

 

Für Luisa und Linos startete der Wettkampf mit dem Ballwurf und den ersten Bestleistungen. Luisa steigerte sich um 4,5m auf 28,5m, gleichzeitig warf Linos 36m und somit ganze 15m weiter als bisher mit dem 200g-Ball!

Im anschließenden Weitsprung blieb Luisa im Gegensatz zur Vorwoche der Sprung über die 4m-Marke mit 3,99m denkbar knapp verwehrt. Linos´ Sprung über 3,69m sollte an diesem Tag der weiteste bleiben, kam aber ebenfalls nicht ganz an die Weite aus Sarstedt ran.

Danach standen die beiden Sprint-Disziplinen an. Zuerst sollte es über die Hürden gehen, bevor dann die 75m anstanden. Bei seinem ersten Lauf über die Hürden kam Linos in 12,22s souverän ins Ziel, bevor Luisa in 11,50s die Hürden überquerte und somit fast eine gesamte Sekunde schneller als im Vorjahr war.  Nach einer kurzen Pause kam Luisa im Sprint in 11,29s ins Ziel. Linos brauchte über die 75m 11,34s und steigerte damit seine Zeit aus der Vorwoche noch einmal um 4 Hundertstel.

 

Den Abschluss machte daraufhin die wohl anstrengendste Disziplin des Block Lauf, der 800m-Lauf. Luisa ging diesen Lauf zügig mit dem Ziel an, vor ihrer zu diesem Zeitpunkt punktgleichen Kontrahentin aus Wolfsburg zu landen. In 2:49,01min gelang ihr dies auch, sodass am Ende mit 2.084 Punkten die zweitbeste Punktzahl des Tages in ihrem Block stand. Dieses Gesamtergebnis bedeutete für sie zudem eine neue persönliche Bestleistung.

In demselben 800m-Lauf ging auch Linos an den Start, der den Lauf nur irgendwie überstehen wollte. Mit einer Zeit von 2:57,50min sprang dabei sogar noch eine Bestzeit raus. Schlussendlich standen für Linos bei seinem ersten Blockwettkampf gute 1.727 Punkte in der Ergebnisliste.

 

Wie auch schon vor 3 Wochen startete Kjell Gustafsson (M14) erneut im Block Wurf. Dabei leistete ihm dieses Mal Jannis Voß (M15), der seinen ersten Blockwettkampf in der Altersklasse U16 anging, gute Gesellschaft.

Mit dem 80m-Hürdensprint durften die beiden den Wettkampf eröffnen. Für Jannis war dies eine Premiere, die ihm in einem knappen Rennen durchaus gelang (13,45s). Kjell wiederum konnte nicht ganz an seine Zeit aus Stuhr anknüpfen, zeigte allerdings immer noch eine solide Leistung (13,53s).

Stattdessen klappte es im anschließenden Diskuswurf (21,79m) mit einer Leistungssteigerung im Vergleich zum letzten Blockwettkampf, während Jannis´ Einstand mit dem 1kg-Diskus (24,07m) ebenso zufriedenstellend war.

 

Nach einer etwas längeren Pause folgte der Weitsprung-Wettbewerb, welcher zwei deutliche Bestweiten mit sich brachte. Über die 4,91m bzw. 4,88m konnten sich Jannis und Kjell zurecht freuen!

Die Serie an Bestleistungen wurde von beiden auch im Flachsprint fortgesetzt. In 13,11s absolvierte Kjell die 100m-Distanz direkt etwas schneller als noch beim ersten Mal. Selbiges galt auch für Jannis (13,41s), dessen bisher einziger 100m-Sprint allerdings bereits ein Jahr her war, sodass der Leistungssprung dementsprechend sogar etwas größer war.

Beim abschließenden Kugelstoßen kam Jannis (9,73m) der 10-Meter-Marke so nah wie noch nie. Unterdessen konnte Kjell (8,36m) noch nicht sein gesamtes Potenzial abrufen.

Insgesamt bestritten die zwei somit jeweils einen guten Wettkampf, wonach sie die Heimreise mit 2322 (Jannis) und 2250 Punkten (Kjell; 105 Punkte mehr als in Stuhr) im Gepäck antreten durften.

 

Auch Amelie Strube, Angelina Oppermann, Ilaria Wilbertz und Mia Gonsior (alle W14) hatten sich für eine Teilnahme am Block Wurf entschieden. Während Angelina, Ilaria und Mia schon vor 3 Wochen in Stuhr dabei waren, hatte Amelie ihren ersten Blockwettkampf überhaupt vor sich.

Über die 80m-Hürden war Mia bis zur letzten Hürde einwandfrei unterwegs, touchierte diese dann aber sichtlich, was die Freude über die dennoch neue Bestzeit (14,87s) ein wenig trübte. Zugleich gelang Angelina knapp eine neue Bestleistung (14,83s). Ilaria (15,18s) fand nicht so recht in ihren Rhythmus und Amelie kam bei ihrem allerersten Hürdensprint nach 15,71s im Ziel.

In der Folge waren die Drehwurf-Fertigkeiten gefragt. Mia konnte sich mit dem 1kg schweren Diskus der 20m-Marke weiter annähern (19,53m). Indes gefiel Ilaria (18,92m) mit einer guten Serie, der jedoch der Ausreißer nach oben fehlte. Amelie (16,03m) und Angelina (15,97m) sortierten sich mit soliden Resultaten in der Nähe der 16m ein.

 

Im Weitsprung sprang Amelie (4,10m) bis auf einen Zentimeter an ihre noch frische Bestweite heran. Die Ergebnisse der anderen drei (3,92m; 4,03m; 4,10m) waren in Ordnung, rissen letztendlich aber auch niemanden vom Hocker.

Obwohl der anschließende 100m-Sprint bereits die vierte Disziplin war, konnten hier alle ihre in Stuhr oder Sarstedt aufgestellten Bestzeiten unterbieten. Während die Windunterstützung (+2,7m/s) in dem Lauf von Angelina (14,77s) und Ilaria (14,65s) noch etwas zu stark ausfiel, sprinteten Mia (14,74s) und Amelie (14,82s) unter regulären Bedingungen über die gesamte Zielgerade.

Zum Abschluss des Wettkampftages konnte Mia beim Kugelstoßen mit einer neuen Bestleistung (7,48m) überzeugen. Angelinas weitester Stoß wiederum war eine Punktlandung auf ihrer bisherigen persönlichen Bestweite (6,63m). Die Leistungen von Ilaria (6,95m) und Amelie (6,47m) rundeten den positiven Gesamt-Eindruck ab.

Mit 2037 bzw. 1956 Punkten übertrafen Mia und Angelina ihre Resultate aus Stuhr jeweils um ungefähr 100 Punkte. Ilaria sammelte insgesamt 1983 davon, Amelie 1907.

 

 

Am Ende des Tages waren alle Athleten:innen mehr oder weniger zufrieden und glücklich, diesen tollen Wettkampf absolviert zu haben. Ein Mehrkampf ist eben auch immer wieder etwas Besonderes. Wir danken dem ausrichtenden Verein für den gut organisierten Wettkampf und kommen gerne wieder.


Sprint-, Sprung- und Staffel-Challenge in Sarstedt vom 26.06.


Saisonstart der U12 und U14

 

Am Samstag den 26.06. machten sich insgesamt 25 Athleten:innen der Altersklassen U12-U16 auf den Weg nach Sarstedt, um sich in verschiedenen Einzel-Wettbewerben mit einigen Konkurrenten:innen zu messen.

 

In der Altersklasse M10 gingen Theo Fuhrmann und Maximilian Rapp für die TuS an den Start. Für Maxi war es der erste Wettkampf, den er mit tollen Leistungen im Sprint (Dritter) und im Weitsprung (Zweiter) absolvierte. Er musste sich im Weitsprung lediglich seinem Teamkameraden Theo geschlagen geben. Dieser gewann zudem auch noch den Sprint in 8,33 Sekunden. Im Ballwurf wurde Theo mit 29m knapp Zweiter und Maxi konnte mit 18m im ersten Wurf ebenfalls zufrieden sein.

 

Eine Altersklasse höher traten Linus Hegenberg und Ragnar Börke an (beide M11). Auch für Linus war es der erste Wettkampf. Er brachte dabei mit 8,12s im Sprint eine super Zeit ins Ziel. Im Weitsprung sprang er mit 3,97m auf einen tollen sechsten Platz in einem starken Teilnehmerfeld. Auch über 31,5m im Ballwurf durfte er sich freuen. Ragnar stellte mit seiner 50m-Zeit und seinem 24m-Wurf zwei neue persönliche Bestleistungen auf und konnte damit sehr zufrieden sein.

 

Bei den Mädchen gingen in der Altersklasse W11 Maja Bellair, Tilda Moldenhauer, Luisa Lehre und Asmara Durmaz an den Start. Für alle war es der erste Wettkampf, indem sie tolle Ergebnisse erzielten. Besonders im Weitsprung konnten sich die Mädels über tolle Weiten freuen. Maja und Tilda sprangen mit ihren 3,58m und 3,42m sogar ins vordere Drittel des Teilnehmerfeldes.

Bei den älteren Mädchen in der W11 traten Anna Sophie Senft, Emilia Cyrol, Saphira Wölfer, Jill Arnhold, Lotta Grund, Ema Milicevic und Lea Borchert an. Für Lea und Ema war es ihr erster Wettkampf, den sie souverän absolvierten. Anni, Emilia, Jill und Lotta stellten in allen Disziplinen neue Bestleistungen auf.

 

Sie liefen anschließend auch über die 4x50m zu einer neuen Bestleistung sowie auf den ersten Platz und gewannen damit den diesjährigen Wanderpokal! Zweiter Platz wurde unsere zweite Staffel mit Maja, Tilda, Luisa und Ema.

Bei den Jungen gingen über die 4x50m Ragnar, Linus, Maxi und Theo an den Start und wurden ebenfalls Zweiter. Sie mussten sich dabei nur um 17 Hundertstel der Mannschaft aus Sarstedt geschlagen geben.

 

Für die Athleten:innen der U14 stand an diesem Wochenende nur ein kurzer Wettkampftag an. Alle sechs Athleten:innen starteten im 75m-Sprint und im Weitsprung, welche auch kurz aufeinander folgten. Den Anfang machten die Mädels im Sprint. Während Pia Aumann bei ihrem ersten Wettkampf in 11,20s eine schnelle 75m-Zeit lief, konnten sich Marlene Tschirner (12,09s) und Luisa Wähner (11,02s) jeweils um mehr als zwei Zehntel steigern.

 

Ein ähnliches Bild zeigte sich auch bei den Jungs der selben Altersklasse. So liefen sowohl Jona Dammann (11,02s) im ersten Zeitlauf, als auch Oskar Winneke (11,05s) und Linos Meiners (11,38s) im zweiten Zeitlauf zu neuen persönlichen Bestleistungen. Für die drei Jungs folgte ohne große Pause der Weitsprung und damit schon die letzte Disziplin des Tages. Auch hier verlief der erste Wettkampf des Jahres für Jona, Linos und Oskar gut. Bei Oskar folgten auf einen ungültigen Versuch im ersten Anlauf 4,22m im Zweiten, bevor er im fünften Versuch seine persönliche Bestleistung mit 4,25m einstellte. Linos pulverisierte seine Bestleistung mit 3,91m direkt im ersten Versuch und bestätigte diese Weite mit Sprüngen über 3,88m (3. Versuch) und 3,90m (4. Versuch). Für ihn bedeutete dies eine Steigerung um 36cm, welche auch Jona mit seinem Sprung auf 4,54m im fünften Versuch für sich verbuchen konnte und damit im Finale den dritten Platz belegte.

 

Anschließend fand mit dem Weitsprung der Mädchen der abschließende Wettbewerb der U14 statt. Marlene sprang direkt im ersten Versuch mit 3,58m Bestleistung, für das Finale reichte es aber leider nicht. Dieses erreichten allerdings Pia und Luisa. Pia sprang direkt im ersten Versuch 3,88m und schaffte somit auf den Zentimeter genau den Sprung ins Finale, in dem sie sich dann sogar noch auf 3,97m steigerte. Lange zittern musste Luisa, die nach einem ungültigen Versuch und einem Sprung mit dem falschen Bein im dritten Versuch eine Weite von 4,28m und somit die zweitbeste Weite des Wettbewerbs sprang. Im Finale bestätigte sie diese Weite dann durch drei weitere 4m-Sprünge.

 

In der U16 nutzten Lara Scholl (W15), Amelie Strube, Mia Gonsior und Angelina Oppermann (alle W14) ihren ersten Wettkampf mit Einzel-Disziplinen, um sich auf den Weitsprung und (Lang-) Sprint zu fokussieren. Für Amelie war es sogar der erste U16-Wettkampf überhaupt: die 100m-Distanz war dementsprechend noch neu für sie.

Dennoch konnte sie sich mit 14,85s knapp gegen Mia (14,96s) und Angelina (15,03s) durchsetzen, die sich im Vergleich zu ihrem 100m-Einstand in Stuhr um 2 bzw. 3 Zehntel-Sekunden verbesserten!

 

Im Weitsprung wiederum gelang es Lara ihre bereits 2 Jahre alte Bestweite um 15cm zu übertreffen (4,44m)! Auch Angelina konnte mit einer neuen Bestleistung (4,24m) überzeugen. Während Mia (4,08m) noch mit technischen Unsauberkeiten zu kämpfen hatte (und sich dennoch minimal steigerte), freute sich Amelie über ihre ersten 4-Meter-Sprünge (4,11m).

 

Nach dem bis dahin recht erfolgreichen Wettkampf mussten die Vier mit ihrer 4x100m-Staffel allerdings einen Rückschlag hinnehmen. Im Anschluss an einen misslungenen Staffelwechsel liefen sie zwar noch ins Ziel, wurden allerdings auf Grund des Übertretens der Wechsel-Markierung disqualifiziert.

Zum Abschluss des Wettkampftages probierte sich Lara noch über die 300m-Distanz aus. Mit einem konstanten Tempo (49,78s) sammelte sie dabei ihre erste Wettkampferfahrung im Langsprint.

 

 

Am Ende des Tages waren fast alle Athleten:innen glücklich und zufrieden mit ihren Leistungen und machten sich, voller Vorfreude auf die nächsten Wettkämpfe, auf den Heimweg.


Landes- und Bezirksmeisterschaften Blockwettkampf in Stuhr vom 13.06.


Mehrkampf-Meisterschaft als Saisonstart der U16

 

Obwohl Sie erst seit gut drei Wochen wieder gemeinsam als Gruppe trainieren, wagten sich am 13.06. 5 Athleten:innen der U16 bereits an ihren ersten Wettkampf dieses Jahres. Dabei handelte es sich gleich um die allerersten Landesmeisterschaften von Lara Scholl (W15), Ilaria Wilbertz (W14), Mia Gonsior (W14), Angelina Oppermann (W14) und Kjell Gustafsson (M14).

 

Allesamt starteten im Block Wurf (100m – 80m-Hürden – Weit – Kugel – Diskus), wussten aber insbesondere aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit nicht so Recht, was sie erwarten sollten/konnten. Zudem ging es für die Jüngeren (M/W 14) zum ersten Mal über eine längere Sprint- bzw. Hürden-Distanz und mit teilweise schwereren Wurfgeräten zu Werk.

 

Bei schönem Wetter standen zu Beginn die Hürdensprints auf dem Programm. Diese konnte man bei Ilaria (14,61s), Mia (15,40s) und Angelina (14,94s) als erstes Kennenlernen und Herantasten an die neuen, längeren Abstände verbuchen. Währenddessen verbesserte Lara (14,55s) ihre Bestzeit um eine halbe Sekunde!

 

Der anschließende Weitsprung-Wettbewerb war von wechselhaftem Wind gezeichnet, mit dem nicht jeder gleich gut klarkam. So traf Lara (4,03m) bei keinem ihrer drei Versuche das Brett und verschenkte wertvolle Punkte. Angelina erzielte eine zufriedenstellende Weite (4,06m), während Mia ihr erster 4-Meter-Sprung (4,06m) und Ilaria knapp eine neue Bestleistung (4,16m) gelangen.

 

Ohne nennenswerte Pause bzw. Erholung zwischen den ersten vier Disziplinen folgten die 100m-Sprints und das Kugelstoßen. Die gestoppten 100m-Zeiten können als erste Standort-Bestimmung gesehen werden, dürften mit weiterem Training in den nächsten Wochen und Monaten aber sicherlich noch unterboten werden!

 

Trotz vielversprechender Stöße beim Warmmachen musste Lara nach zwei ungültigen Versuchen etwas zittern und sich mit einem absoluten Sicherheitsstoß (6,26m) zufriedengeben. Auch bei den anderen Dreien lief das Kugelstoßen definitiv noch nicht perfekt. Mia konnte mit ihrer Weite jedoch zumindest zufrieden sein (7,01m), während es bei Ilaria (7,03m) und Angelina (6,63m) sogar knapp zu neuen Bestleistungen reichte.

 

Beim abschließenden Diskuswurf konnte Ilaria noch einmal glänzen (20,26m) und vollbrachte im letzten Versuch ihren ersten 20m-Wurf überhaupt. Nach zwei ungültigen Versuchen konnte Mia im dritten Durchgang immerhin noch eine solide Weite (18,18m) in die Ergebnisliste eintragen lassen. Bei ihr wird die 20-Meter-Marke in den nächsten Wochen/Monaten sicherlich auch noch fallen! Für Lara (13,36m) und Angelina (12,25m) lief es nicht gerade nach Plan, was angesichts der im Vorhinein wenigen Trainingsmöglichkeiten jedoch auch kein Desaster war.

 

In der Gesamtwertung bedeuteten die 1907 Punkte für Lara einen 9. Platz (4. der Bezirksmeisterschaft). Ilaria (2039 Punkte), Mia (1947 Punkte) und Angelina (1855 Punkte) platzierten sich auf den Rängen 4 (2. der BM), 6 (3. der BM) und 8 (5. der BM)!

 

Parallel zu den Mädchen konnte Kjell sich insbesondere im Hürdensprint auszeichnen (13,15s). Dabei ließ er sich von den nun höheren Hürden und weiteren Abständen nicht beeindrucken und blieb letztendlich sogar recht deutlich unter der Qualifikations-Norm für die Landesmeisterschaften! Auch der Einstand im 100m-Sprint (13,27s) war mehr als nur solide.

 

In den technischen Disziplinen hingegen konnte Kjell noch nicht sein volles Potential entfalten. Sowohl im Weitsprung (4,19m) als auch im Kugelstoßen (8,20m) und Diskuswurf (19,82m) darf/wird es in Zukunft sicherlich noch ein gutes Stück weitergehen. Insgesamt war der Wettkampf mit 2145 Punkten – die für den 5. Platz (1. der Bezirksmeisterschaft) reichten – dennoch zufriedenstellend!

 

 

Alles in allem war es unabhängig von den erbrachten Leistungen schön, nach langer Zeit wieder einen Wettkampf zu absolvieren. Auf unterschiedliche Art und Weise von ihren Ergebnissen motiviert, nehmen die 5 Athleten:innen bereits die nächsten Wettkämpfe ins Visier!

Außerdem möchten wir dem LC Hansa Stuhr und allen helfenden Händen für die Durchführung der Veranstaltung danken!