2022



Viele Punkte bei Bonuswettkampf

 

Eigentlich war die Wettkampfsaison für unsere Athletinnen und Athleten schon über einen Monat zu Ende und die Augen bereits auf die kommende Saison gerichtet, doch am 20.11. startete ein Teil unserer Athlet*innen noch einmal im Sportleistungszentrum am Maschsee. Anlass war der alljährliche Hallenvergleichskampf der Kreise im Bezirk Hannover, bei dem die Kreise ihre besten Athletinnen und Athleten der U14 und U16 für einen Wettkampf zusammenriefen um zu sehen, welcher Kreis der Beste ist. Unter diesen waren auch 10 Athletinnen und Athleten aus unserem Verein.

 

Der erste Einsatz in der U14 von unserer Seite aus stand bei den 60m-Hürdensprints an. Emilia Cyrol und Linus Hegenberg durften hier ihr Können zeigen und lieferten dabei zwei neue Bestleistungen ab. Emilias Steigerung um fast eine halbe Sekunde (12,30s) brachte 3 Punkte für die Teamwertung, denen Linus eine Steigerung um 0,33s auf 12,27s folgen ließ.

 

Auf diese überzeugenden Auftritte sollte fast unmittelbar darauf, die in der U14 ungewohnt lange, 4x100m-Staffel folgen. Eine der beiden Mädchenstaffeln bestand sogar nur aus Wettbergerinnen. Auf Emilia, die als Startläuferin fungierte, folgten Laura Blaskowitz, Anna Sophie Senft und Ema Milicevic. Somit lief die Staffel genau in der Besetzung, in der sie im Mai bereits Kreismeister über die 4x75m wurde. Doch ganz so erfolgreich sollte es heute nicht laufen. Die Aufregung und die in der Halle kürzere Wechselzone sorgten dafür, dass einer der Wechsel knapp außerhalb der Zone stattfand und die Mannschaft disqualifiziert wurde. Besser lief es da bei Linus, der in einer gemischten Mannschaft mit Mitläufern aus drei anderen Vereinen das Staffelholz in 56,02s ins Ziel brachte.

 

Für Emilia war damit aber noch nicht Schluss. Keine halbe Stunde später durfte sie im Hochsprungwettbewerb noch einmal auf Punktejagd gehen. Dass sie dabei eine der wenigen Athletinnen des jüngeren Jahrgangs war, machte sich indes nicht bemerkbar. Souverän sprang sie alle Höhen bis inklusive 1,24m im ersten Versuch und damit zu einer neuen persönlichen Bestleistung. Bei 1,28m war dann trotz dreier guter Versuche aber Schluss. Am Ende sammelte sie damit 3 weitere Punkte fürs Team, das am Ende knapp hinter dem Kreis Hannover-Land auf Platz 2 landete.

 

In der männlichen U16 war die TuS der Verein, der mit Kjell Gustafsson, Oskar Winneke und Linos Meiners u.a. die meisten Athleten der Kreis-Auswahl stellte. Beim 60m-Hürdensprint durften sogar alle drei gemeinsam starten und sich für das Sammeln von Punkten verantwortlich zeigen. Platz 1 (Kjell in 9,07s), 3 (Oskar in 9,76s) und 5 (Linos in 10,71s) waren letztendlich eine Bestätigung der positiven Trainingseindrücke und bedeuteten einen nahezu perfekten Auftakt.

 

Eine knappe Stunde später standen die 4x100m-Staffeln an, bei denen sich erneut alle drei zusammen präsentieren konnten. In der nicht ganz so einfachen bzw. unübersichtlichen Gesamt-Situation schlugen sie sich tapfer und waren in 51,06s die schnellere Staffel unseres Kreises, mussten sich allerdings den Staffeln des Kreises Hannover-Land knapp geschlagen geben.

 

Zu guter Letzt folgte für Kjell und Linos noch der Kugelstoß-Wettbewerb. Da der Trainingsfokus in den letzten Wochen definitiv woanders lag, waren die erzielten Weiten von Kjell (10,14m) und Linos (9,15m) – obwohl sie ein Stück unter den Freiluft-Bestwerten lagen – vollkommen in Ordnung. Die erreichten Plätze (2 und 5) sorgten derweil wieder für die Führung in der Teamwertung, die anschließend von den 800m-Läufern ins Ziel gebracht wurde.

 

In der weiblichen U16 verblieb Ilaria Wilbertz als einzige Wettbergerin, da Angelina Oppermann verletzungsbedingt nur noch als Ersatz-Starterin eingeplant war. Dafür war ihr individuelles Programm mit 4 Einsätzen in gut 2 Stunden durchaus sportlich und begann ebenso wie bei den Jungs mit dem Hürdensprint. Hier war sie recht kurzfristig eingesprungen, damit überhaupt 2 Athletinnen aus unserem Kreis an den Start gehen, sodass die erkämpften 2 Punkte (7. in 10,81s) zufriedenstellend waren.

 

Etwas später ging es dann als Schlussläuferin der 4x100m-Staffel zum ersten Mal auf die Rundbahn. Obwohl Ilaria als Erste über die Ziellinie lief, gab es für ihren Einsatz leider keine Punkte, da ihre Staffel aufgrund eines irregulären 1. Wechsels disqualifiziert wurde. Zeit zum Hadern blieb allerdings auch nicht, da es direkt weiter zum Kugelstoßen ging. Dabei war die Situation ähnlich wie schon bei den Jungs: Der erreichte 8. Platz (8,34m) spielte für die Teamwertung letztendlich jedoch keine Rolle.

 

Zum Abschluss folgte dann noch ein zweiter Auftritt auf der Rundbahn. Die im 800m-Lauf inbegriffenen 4 Runden absolvierte Ilaria in 2:50,23min und damit eine knappe Sekunde unter ihrer bisherigen Bestzeit. Da dies der letzte Wettbewerb war, standen im Anschluss auch die Platzierungen in der Gesamt-Wertung fest. Auf dem engen Podium (3 Punkte zwischen 1. und 3. Team) sortierte sich der KLV Hannover-Stadt auf dem 2. Platz ein.

 

 

Am Ende des Tages waren unsere Athletinnen und Athleten für 27 Punkte verantwortlich und konnten sich neben der ein oder anderen Bestleistung auch mit dem Erlebnis eines etwas anderen Wettkampfs und einem neuen Trikot für eine tolle Wettkampfsaison belohnen. Wir danken dem KLV für die wiedereinmal herausragende Organisation und nehmen gerne wieder teil.


Neustädter Schülersportfest vom 25.09.


Medaillenregen für Wettberger Leichtathleten! 12x Gold für die TuS!

 

Am Sonntag den 25.09. ging es für die Athleten der TuS zum Saisonabschluss der Freiluftsaison nach Neustadt. Bei kühlen Temperaturen, ansonsten aber bestem Wettkampfwetter standen für unsere 34 Kinder und Jugendlichen Einzeldisziplinen und Staffeln auf dem Programm.

 

Gleich zu Beginn gab es den ersten Grund zur Freude. In der männlichen und weiblichen U10 gingen über die 4x50m-Staffeln gleich 4 Mannschaften an den Start. Die erste Mannschaft der Jungen mit Emil und Linus Springmann, David Kehbel und Julian Kuhn lief dabei in 34,60s souverän zu Platz 1 und sicherte sich das erste Edelmetall an diesem Tag. Es sollte nicht das letze sein. Die zweite Mannschaft mit Fritz Fuhrmann, Luis Leandro Canet Salgado, Aron Saitos und Malte Ketelhut sicherte sich dabei in 39,73s Platz 3 und damit das Doppel Treppchen.

 

Bei den Mädchen gelang ebenfalls das Doppel Treppchen. Hier sicherte sich die erste Mannschaft der Mädchen mit Mawuena Barghorn, Merle Wilbertz, Lilly Ohrdorff und Ella Bremer in 35,25s Platz 2, dicht gefolgt von ihren Teamkameradinnen Lotta Graefe, Frida Breves, Alva Brück und Svana Börke, die in 37,43s auf Platz 3 liefen.

 

Nach diesem erfolgreichen Start ging es anschließend in die Einzelwettbewerbe.

Es folgten die 50m Sprints, bei denen unsere Athleten gleich nochmal einzeln über die Bahn jagten. Bei Jungen in der Altersklasse M9 sprintete Hendrik Kanru Wacker dabei in 10,08s zu neuer Bestleistung. Leandro erzielte im Weitsprung mit 2,78m ebenfalls eine neue Bestweite und Aron konnte sich über die 800m mit 3:40:37min verbessern.

 

Bei den Jungen M8 sicherte sich Emil Springmann gleich 2 Goldmedaillen indem er über die 50m in 8,71s sprintete und den 80g Ball 30m weit warf. Sein Bruder Linus sicherte sich unterdessen im Weitsprung mit 3,50m und über die 800m in einer Fabelzeit von 2:56,09min ebenfalls 2 Goldmedaillen. Damit gingen alle Medaillen in dieser Altersklasse nach Wettbergen! 

David konnte sich an diesem Tag über eine neue Bestweite im Weitsprung freuen. Er schraubte seine Bestweite vom letzten Wettkampf aus Wunstorf von 3,21m auf 3,23m und sicherte sich damit in einem starken Teilnehmerfeld Platz 5. Julian und Fritz stellten über die 800m neue Bestzeiten auf, wobei Fritz trotz eines Sturzes zu Beginn das Rennen zu Ende lief und nicht aufgab!

 

Für Malte war es der erste Wettkampf. Er absolvierte den Wettkampf mit Bravour und stellte erste Richtwerte für die kommende Saison auf.

 

Ebenfalls auf ihren ersten Wettkampf für die TuS waren Lotta und Frida im Einsatz. Auch sie absolvierten in der Altersklasse W8 alle Disziplinen und konnten dabei gleich einen erfolgreichen Einstand feiern. Lotta lief in 3:11:61min zu Silber über die 800m und Platz 2 und musste nur ihrer Freundin und Teamkameradin Ella in 3:02:87min den Vortritt gewähren. Frida erreichte dabei im Weitsprung direkt mit dem zweiten Sprung das Finale und konnte sich am Ende über Platz 8 und 2,78m freuen. Auch in diesem Wettbewerb ging Gold und damit die nächste Medaille nach Wettbergen. Lilly sprang 3,20m und verwies damit die Konkurrenz deutlich auf die Plätze. Über die 50m mussten sich Lilly und Lotta mit 8,99s und 9,18s zwar den Mädels aus Neustadt geschlagen geben, liefen aber jedoch zu Platz 3 und 4, wobei Lotta ebenfalls zu neuer Bestzeit lief.

Lilly sicherte der TuS beim Ballwurf die nächste Medaille. Sie warf den Ball 16,50m und damit am weitesten. Ella landete mit 14m auf Platz 3 und Lotta und Svana verpassten das Finale mit Bestleistungen von 12m und 11,50m nur knapp. Svana schraubte ihre Bestweite im Weitsprung zudem von 2,33m auf 2,41m!

 

Bei den Mädchen W9 sprinteten Merle und Klara Zimmermann in 8,99s und 10,99s zu Platz 3 und 13 und neuen Bestzeiten. Ihr folgte auf Platz 5 in 9,06s Mawuena. Diese stellte später eine neue Bestleistung über die 800m auf und sicherte sich damit am Ende Platz 4 und erreichte mit 3,11m Platz 2 im Weitsprung! Merle verpasste hierbei das Podest nur knapp und sprang 3,00m. Im Ballwurf erreichte sie Platz 3 mit 17,50m, dicht gefolgt von Alva mit 17,00m. Beide stellten dabei ihre persönlichen Bestleistungen ein.

 

Für die Jungs der U12 traten dieses Wochenende Mats Behrends und Theo Berkemeier an. Theo gelang es hier, beim Hochsprung (1,07m, Platz 2) und Weitsprung (3,47m, Platz 7) an seinen Bestleistungen zu kratzen und auf guten Platzierungen zu landen. Mats hingegen gelang es beim 50m Sprint (9,49 sec.) und dem Ballwurf (18m) seine Bestleistungen zu steigern, worüber er sich sehr freuen durfte.

 

Bei den Mädchen derselben Trainingsgruppe gingen insgesamt 6 Athletinnen an den Start. Zu Beginn durften sich hier Leona Bremer, Marie Engelhardt, Mirja Schirmer und Levke Rebens in der 4x50m-Staffel behaupten und über eine gute Zeit und Platzierung freuen (34,83s, Platz 5).

Im folgenden 50m Sprint gelang es Clara Ludwig (8,10s, Platz 3) und Johanna Kehbel (8,31s, Platz 5) sich bei einer sehr starken Konkurrenz, mit sehr guten Zeiten zu behaupten.

Johanna konnte sich im Anschluss ebenfalls über eine neue Bestleistung im Hochsprung (1,13m) und den 3. Platz freuen. Diesen konnte sie beim Ballwurf (25,50m) ebenfalls ergattern und sich hierbei erneut über eine Bestleistung freuen. Nah heran an ihre Bestleistung kam Lisa Gottwald, die im Ballwurf ebenfalls eine gute Leistung (17,50m) zeigte.

 

Bei den älteren Mädels der U12 durften sich Leona (8,40s, Platz 6) und Marie (8,70s, Platz 8) beide beim 50m Sprint über Bestleistungen freuen. Der folgende Hochsprung lief für Leona ebenfalls sehr gut und sie erreichte hier den dritten Platz und eine neue Bestleistung (1,19m).

Bei ihrem ersten Wettkampf lief es für Marie im Ballwurf besonders gut. Sie durfte sich mit 24 Metern über einen guten 4. Platz freuen.

 

Aus der U14 gingen an diesem Tag 7 Athletinnen und Athleten an den Start. Linus Kah trat als einziger männlicher Vertreter unserer U14 lediglich im Weitsprung an. Mit einer Weite von 2,98m kam er als Siebter in den Endkampf, an seine Bestleistung von den Vereinsmeisterschaften aber leider nicht ran.

Für Smilla Ketelhut, Laura Blaskowitz, Mara Ellinger, Anna Sophie Senft und Lotta Grund startete der Wettkampf mit dem Weitsprung und direkt mit einer Verzögerung. Da der Anlauf für die 4x50m-Staffeln gebraucht wurde, waren zunächst weder Einspringen, noch Ausmessen des Anlaufes möglich.

Nach den Staffeln war es dann aber soweit. Die 5 Athletinnen konnten mit dem Wettbewerb starten. Doch die lange Wartezeit hatte ihre Spuren hinterlassen. Die Mädels kamen zwar alle in den Endkampf, doch auch dort erst richtig auf Touren. Anna Sophie (3,99m) und Lotta (3,33m) sprangen im vierten Versuch am Weitesten und landeten auf den Plätzen 1 und 6, Laura machte im fünften Versuch den weitesten Satz (3,23m; Platz 5) und Mara und Smilla nutzten den letzten Versuch noch für eine Verbesserung auf 3,06m und 2,91m (Platz 6 & 7). Anna Sophies erster Platz bedeutete damit auch gleichzeitig die erste Goldmedaille unserer U14 an diesem Tag.

 

Im Sprint ging es anschließend für Laura, Mara und Anna Sophie rüber zum Kugelstoßen. Mit einer konstanten Serie und 4,91m erreichte Mara bei ihrem ersten Kugelstoßwettkampf den 5. Platz. Ebenfalls konstant aber einen halben Meter unter ihrer Bestleistung stieß Laura und erreichte mit 5,90m den 3. Platz. Anna Sophie kam im ersten Versuch direkt auf 3cm an ihre in der Vorwoche aufgestellte Bestleistung ran und sicherte sich mit 5,17m den 2. Platz.

 

Im Anschluss machten sich Lotta, Laura, Smilla, Anna Sophie und Emilia Cyrol für den Sprint warm. Doch aufgrund eines Problems mit der Zeitmessanlage war auch hier wieder Warten angesagt. Mit etwas über einer Stunde Verzögerung ging es dann in die Startblöcke. Das zeigte sich dann auch in den Zeiten. So blieben alle fünf etwas hinter ihren Zeiten aus den vorherigen Wochen. Trotz alledem reichte es für Anna Sophie für den ersten Platz und somit die zweite Goldmedaille in der U14.

 

Um die Verzögerung wieder reinzuholen, wurde die anschließende Pause zwischen den Läufen gestrichen, sodass Emilia nach kurzer Vorbereitung bereits wieder im Startblock saß. Dieses Mal ging es über die 60m lange Hürdensprintstrecke. Mit einem guten Start blieb sie gegen die ausschließlich älteren Mädchen und Jungs in ihrem Lauf zunächst noch an ihren Konkurrenten dran, brachte den guten Lauf aber nicht konsequent bis ins Ziel, sodass am Ende nur eine Zeit von 13,17s auf der Urkunde stand. Allerdings erhielt sie auch damit die Goldmedaille und setzte damit den Medaillenregen fort.

 

Wiederum ohne Pause musste sie sich im Anschluss mit Laura, Lotta und Mara für die Staffel fertigmachen. Auch hier ging es, wie in jedem Staffelrennen dieser Saison, gegen eine Jungenmannschaft. Mit einer Zeit von 48,25s sicherten sich die vier auch hier eine Goldmedaille.

 

Zum Abschluss machten sich Lotta, Mara und Emilia, für die das die vierte Disziplin innerhalb von 1,5 Stunden war, auf den Weg zum Hochsprung. Nach einem kurzen Einspringen ging es direkt in den Wettkampf. Alle drei starteten bei der Einstiegshöhe von einem Meter um Sicherheit zu gewinnen und das war auch gut so. Nach diesem anstrengenden Tag schlichen sich immer wieder Fehler ein, sodass der ein oder andere Fehlversuch entstand. Emilia kämpfte sich gar zweimal im dritten Versuch über die Latte. Am Ende konnten aber alle drei sehr zufrieden mit ihrer Leistung sein. Mara erzielte bei ihrem ersten Wettkampf eine gute Höhe von 1,16m, Lotta und Emilia verpassten bei 1,22m nur knapp eine neue Bestleistung. Die erzielten 1,19m bedeuteten für Lotta eine Einstellung ihrer Bestleistung, die erst eine Woche alt war.

 

Wir bedanken uns beim TSV Neustadt für die Ausrichtung des Schülersportfestes und verabschieden uns mit der ein oder anderen neuen Medaille im Kinderzimmer in die wohlverdiente Winterpause. Gleichzeitig gehen nun alle Blicke nach vorne Richtung Halle und Saison 2023.


Herbstwerfertag in Sarstedt vom 18.09.


Heißhunger auf Bestweiten trotz nasskaltem Wetter

 

Nach einem Jahr Absenz nahmen am 18.09. wieder einige Wettberger Athlet*innen am Herbstwerfertag in Sarstedt teil. In den Altersklassen U14-U18 traten insgesamt 10 Starter*innen in blau & gelb an, um gegen Ende der Freiluft-Saison noch einmal an den Wurf-Bestleistungen zu schrauben. Dabei nahmen allesamt nicht nur an den Einzel-Disziplinen (Kugel, Diskus, Speer) teil, sondern maßen sich gleichzeitig auch in einer Wurf-Dreikampf-Wertung mit der Konkurrenz.

 

Als allererste war mit Theresa Tschirner die einzige U18-Athletin im Speerwurf gefordert. Da sie in einer recht kleinen Wettkampfgruppe werfen durfte, waren die 4 Versuche – in denen sie noch nicht wirklich ihren Rhythmus fand (27,60m) – allerdings auch zügig vorbei. Dafür klappte es in der folgenden Disziplin umso besser, die eigene Energie auf das Wurfgerät zu übertragen. Bei ihrem ersten und einzigen Diskus-Wettbewerb des Jahres übertraf Theresa ihre bisherige Bestmarke um mehr als drei Meter (23,56m)!

 

Kurz zuvor hatte auch die U16 an den anderen beiden Wurfanlagen ihren Wettkampf eröffnet. Kjell Gustafsson (M15) und Linos Meiners (M14) waren Theresa nämlich direkt an die Speerwurfanlage gefolgt. Während Linos seine Premiere ohne konkretes Ziel anging und mit 22,41m positiv gestaltete, hatte Kjell die 40-Meter-Marke fest im Blick. In der Folge konnte er diese zum ersten Mal übertreffen (40,43m) und damit den eigenen Erwartungen gerecht werden, sowie die gute Position in der Landesbestenliste festigen.

 

Für Angelina Oppermann und Ilaria Wilbertz (beide W15) begann der Wettkampf wiederum an der Kugelstoßanlage. Nach etwas verhaltenem Beginn konnte sich Angelina hier innerhalb der 6 Versuche Stück für Stück steigern und letztendlich über eine neue Bestleistung (7,41m) freuen! Ilaria war nicht weit davon entfernt, es ihr gleich zu tun: die erzielten 8,79m bedeuteten ihr zweitbestes Kugelstoß-Ergebnis überhaupt.

 

Anschließend durften sich auch die anderen drei mitsamt ihrer Kugel im Ring austoben. Theresa schloss dabei bereits ihren persönlichen Wettkampftag ab und kam auf 8,76m. In der Gesamt-Wertung ihrer Altersklasse ergab dies dann einen 3. Platz! Die beiden Jungs hingegen konnten in ihrer zweiten Disziplin erneut glänzen und die nächsten neuen Bestweiten aufstellen: Linos gelang dies innerhalb einer starken Serie, die seine ersten 9-Meter-Stöße beinhaltete (9,26m)! Kjell wiederum packte im sechsten und letzten Versuch drei Zentimeter auf seinen persönlichen Bestwert drauf (10,58m).

 

Nach etwas längerer Pause wurden die für Angelina und Ilaria verbleibenden Disziplinen unmittelbar hintereinander ausgetragen. Zuerst standen die Drehwurf-Fertigkeiten der beiden im Fokus. Während Ilaria ihr Können im Ring nur bedingt zur Schau stellte (19,01m), gelang Angelina die zweite von drei persönlichen Bestleistungen (19,13m). Die dritte folgte sogleich beim Speerwurf: Hier übertraf sie ihre erst eine Woche alte Bestmarke um vier Meter (26,81m), womit der nahezu perfekte Tag komplett war! Ilaria tat es ihr gleich und schloss ihren Wettkampf mit 25,34m ebenso erfolgreich ab. In der Gesamt-Wertung ihres Jahrganges landeten die beiden damit auf den Plätzen 2 (Ilaria) und 3 (Angelina).

 

Aus Sicht der U16 stand nun nur noch der Diskuswurf der Jungs aus. Nach erfolgreichen Trainingseinheiten konnte Linos das Erlernte leider noch nicht in den Wettkampf-Modus übertragen (19,34m). Gleichzeitig lieferte Kjell die dritte starke Leistung inklusive Bestweite ab (35,47m) und ließ dabei sogar noch Potenzial für mehr aufblitzen.

 

In der U14 traten an diesem Tag Linus Hegenberg, Laura Blaskowitz, Anna Sophie Senft, Emilia Cyrol und Ema Milicevic an. Auch wenn alle schon ein paar Erfahrungen im Wurf gesammelt hatten, hatten sie eines gemeinsam: Alle hatten eine der drei Disziplinen noch nie im Wettkampf ausgeübt. Für Linus war das der Diskuswurf, in dem er mit 17,47m aus dem Stand ein sehr gutes Ergebnis erzielte. Nicht ganz so erfolgreich verlief bei ihm der Speerwurf. Auf dem nassen Anlauf fand er nie so richtig Halt und blieb mit 17,00m unter seinen eigenen Erwartungen. Besser lief es im anschließenden Kugelstoßen. Direkt im ersten Versuch stieß er 6,58m und steigerte sich damit um über einen halben Meter.

 

Auch für Emilia, Anna Sophie und Ema stellte der Diskus eine der zwei von ihnen noch nicht im Wettkampf absolvierten Disziplinen dar. Trotz weniger Möglichkeiten zum Diskustraining schlugen sie sich gut und warfen 12,36m (Emilia), 12,52m (Ema) und 14,55m (Anna Sophie). Anna Sophie landete damit sogar auf dem zweiten Platz. Für Laura war der Diskus bereits ein bestens bekanntes Wurfgerät. Sie steigerte sich an diesem Tag um fast 5m auf 16,35m.

Auch das Kugelstoßen lief sehr erfolgreich. Ema steigerte ihre persönliche Bestleistung um 30cm auf 4,55m. Anna Sophie tat es ihr gleich und steigerte sich um 13cm auf 5,20m. Ihre Bestleistung einstellen konnte Laura, die mit 6,42m ihre Bestleistung auf den Zentimeter genau traf. Für Emilia war es der erste Kugelstoßwettkampf, bei dem sie mit 5,40m direkt auf Platz 4 landete.

 

Im ersten Speerwurfwettkampf warf Ema 12,90m. Zufrieden war sie damit nicht. Waren die Würfe im Training doch ein Stück weiter. Doch für den ersten Wettkampf war dieses Ergebnis mehr als in Ordnung. Auch Anna Sophie hatte an diesem Tag einige Probleme mit dem Speer, warf ihren einzigen gültigen Versuch dann aber einen Zentimeter weiter als zu Beginn des Jahres in Burgdorf und durfte sich so doch über eine persönliche Bestleistung freuen. Diese erzielte auch Emilia, die ihre bisherige Bestleistung um fast 5m übertraf und den Speer auf 17,62m warf. Laura warf den Speer bei ihrem ersten Wettkampf im Speerwurf auf 10,45m.

 

Am Ende konnten alle zehn sehr zufrieden mit ihren Leistungen sein und glücklich den Heimweg antreten. Für alle Trainingsgruppen steht nun nur noch ein letzter Wettkampf in Neustadt bzw. Stadthagen als Saisonabschluss aus.


LM Mehrkampf (U16) in Harlingerode vom 10. & 11.09.


Intensives Wochenende im Harz

 

Mit den in Harlingerode (Bad Harzburg) stattfindenden Landesmeisterschaften Mehrkampf stand am zweiten September-Wochenende noch ein letztes großes Highlight für die U16 an. Hierbei hatten Ilaria Wilbertz, Angelina Oppermann (beide W15) und Luisa Wähner (W14) in Form ihres allerersten 7-Kampfes ein volles Programm vor sich. Um dieses möglichst professionell angehen zu können, erfolgte die Anreise bereits am Vortag, sodass der Wettkampf durch die Übernachtungen vor Ort quasi zu einem 3-tägigen „Event“ wurde.

 

Nach einiger Zeit voller Vorfreude hatte Luisa an der Weitsprunganlage dann endlich die Möglichkeit, die ersten Punkte des Wochenendes zu sammeln. Trotz wechselhafter Windbedingungen blieb sie dabei vollkommen fokussiert und gestaltete den Auftakt mit einer neuen Bestweite (4,40m) wie gewünscht. Nahezu zeitgleich versuchten Ilaria und Angelina am anderen Ende des Sportplatzes nicht in die Weite, sondern möglichst hoch zu springen. Angesichts der eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten in den letzten Jahren und dem ersten Hochsprung-Wettbewerb seit 2019 war dies die ausgemachte Wackel-Disziplin. Auch wenn die beiden sich damit erst einmal am hinteren Ende des Teilnehmerfeldes einsortierten, waren die erzielten 1,16m bzw. 1,20m letztendlich in Ordnung.

 

Im Anschluss lösten Angelina und Ilaria Luisa an der Weitsprunganlage ab. Nachdem zu Beginn noch sichtlich mit den gesprungenen Weiten (4,44m & 4,32m) gehadert wurde, stellte sich mit etwas Abstand doch noch Zufriedenheit ein: Immerhin ging es innerhalb der 3 Versuche gleich wieder in Richtung der gerade erst bei den Vereinsmeisterschaften aufgestellten Bestleistungen.

Parallel dazu war Luisa in der ersten Sprint-Disziplin gefordert. Über die 100m-Distanz lieferte sie mit ihrer bisher zweitschnellsten Zeit (14,34s) das nächste starke Resultat ab! Allerdings setzte es beim folgenden Hochsprung den ersten herben Dämpfer. Hier machte sich die fehlende (Wettkampf-) Routine deutlich bemerkbar, was schon bei der Anfangshöhe in 3 ungültigen Versuchen – die lediglich vom Timing über der Latte her nicht passten – mündete.

 

Nichtsdestotrotz wartete noch die einzige Wurfdisziplin des ersten Tages. Beim Kugelstoßen hatte Ilaria mit einer weiteren Annäherung an die 9-Meter-Marke (8,97m) bereits stark vorgelegt. Angelina wiederum gelang ihr zweiter Stoß, der über die 7 Meter hinausging (7,06m). Auch Luisa schloss den Tag letztendlich solide ab (6,59m).

So stand nur noch der 100m-Sprint von Ilaria und Angelina aus. Dafür, dass sie schon drei Disziplinen in den Beinen hatte, war Ilaria noch einmal schnell unterwegs (14,27s), womit sie das nächste überdurchschnittliche Ergebnis ablieferte. Angelina überquerte die Ziellinie zum Abschluss des Tages nach 14,70s.

In der Zwischenwertung des 4-Kampfes arbeitete sie sich damit auf den 15. Platz (1574 Punkte) vor, für Ilaria äußerte sich der Positiv-Trend der letzten Disziplinen im 13. Platz (1649 Punkte). Luisa wiederum übernachtete infolge der fehlenden Punkte aus dem Hochsprung-Wettbewerb auf dem 19. Platz (1257 Punkte).

 

Für den zweiten Tag standen bekanntermaßen noch 3 weitere Disziplinen aus, das nasskalte Wetter war unterdessen leider weiterhin omnipräsent. Das brachte Luisa aber nicht davon ab, in der zweiten Wurfdisziplin die nächsten Punkte zu sammeln. Bei ihrem allerersten Speerwurf-Wettbewerb konzentrierte sie sich erst einmal auf das Wesentliche und konnte mit den erreichten 15,89m zufrieden sein.

Die fünfte Herausforderung von Ilaria und Angelina hingegen bestand aus dem 80m-Hürdensprint. Dabei wäre für Ilaria (15,15s) sicherlich mehr drin gewesen, gleichzeitig war es allerdings auch die erste bzw. einzige Disziplin, die für sie schlechter lief als im Vorhinein erwartet. Stattdessen konnte sich Angelina über eine Verbesserung ihrer Bestzeit (14,52s) freuen! Luisa wiederum musste leider den nächsten Rückschlag hinnehmen: Obwohl sie sich kurz zuvor noch sehr gut gefühlt hatte, fehlte hinten raus sichtlich die Kraft, was an der letzten Hürde zu einem schwereren Sturz führte. Dementsprechend blieb nicht nur der Hürdensprint, sondern auch der gesamte 7-Kampf ohne Endergebnis. An dieser Stelle wünschen wir noch einmal gute Besserung!

 

Für die anderen beiden ging es natürlich dennoch weiter und zugleich auch etwas erfreulicher. Bei den ersten Wettkampf-Würfen des Jahres flog Angelinas Speer direkt weiter als je zuvor (22,89m). Ilaria kam sogar knapp drei Meter über ihre bisherige Bestweite hinaus (23,05m).

Somit stand mit den 800m nur noch die letzte und vermutlich anstrengendste Härteprüfung aus. Insbesondere Angelina mobilisierte hierfür alle verbliebenen Kraft-Reserven und war bei ihrem ersten 800m-Lauf seit 3 Jahren nach 2:54,03min im Ziel. Ilaria absolvierte die von ihr selten gelaufenen zwei Runden sogar knapp in neuer Bestzeit (2:51,18min)!

Damit war das rundum intensive Wochenende zumindest in Wettkampf-Hinsicht abgeschlossen. Innerhalb der zwei Tage hatte sich Ilaria noch auf den 10. Platz (2909 Punkte) vorgearbeitet. Direkt dahinter folgte Angelina mit einem ebenso guten Gesamt-Ergebnis (11. Platz; 2850 Punkte). Infolgedessen konnten beide zurecht stolz auf sich und die geleisteten Resultate sein!

 

Trotz der enormen Anstrengungen stand relativ schnell fest, dass der erste 7-Kampf nicht der letzte bleiben sollte. Wir bedanken uns beim Veranstalter für das Ausrichten des Wettkampfes und schließen die Freiluft-Saison in den nächsten Wochen mit zwei Werfertagen ab.


23. Schülersportfest in Wunstorf vom 10.09.


Endlich wieder Staffellaufen!

 

Am 10.09 ging es bei gutem Wetter für 20 Athlet*innen nach Wunstorf zum Schülersportfest. Für die Athlet*innen der U10, U12 und U14 standen an diesem Tag der 3-Kampf, 4-Kampf und die Sprintstaffeln auf dem Programm.

 

Insgesamt 7 Kinder aus der U10 gingen dabei im 3-Kampf an den Start.

Luis Leandor Canet Salgado (M9) erreichte dabei mit persönlicher Bestleistung im Weitsprung (2,75 m) und verpasste in den anderen Disziplinen nur knapp seine Bestleistungen einzustellen. Damit konnte er sich am Ende Platz 8 in einem guten Teilnehmerfeld sichern.

David Kehbel und Julian Kuhn (beide M8) gelangen ebenfalls neue Bestleistungen im Ballwurf und Weitsprung. David warf den Ball 20m und Julian folgte ihm mit 16m. Im Weitsprung übersprang David die 3 Meter Marke deutlich und landete am Ende bei 3,21m im Sand. Julian landete mit 2,94m kurz vor der 3 Meter Marke, nimmt dieses Ziel aber ins Visier für den nächsten Wettkampf. Am Ende konnten sich beide über die Plätze 3 und 7 freuen. Fritz Fuhrmann gelang dabei ein perfekter Wettkampf. Er konnte sich in allen Disziplinen verbessern und landete am Ende mit 613 Pkt. Im Dreikampf (ebenfalls neue Bestleistung) direkt hinter Julian (616 Pkt.) auf Platz 8. Damit konnten alle am Ende sehr zufrieden sein.

 

Bei den Mädchen W9 ging Merle Wilbertz als einzige ihrer Altersklasse für die TuS an den Start. Nach einem soliden 3-Kampf konnte sie sich am Ende über Platz 7 in einem ebenfalls starken Teilnehmerfeld freuen. Ella Bremer und Charlotte Lehnguth gingen in der Altersklasse W8 an den Start. Für Charlotte war es der erste Wettkampf. Sie absolvierte den Wettkampf souverän und konnte sich am Ende über die erste Urkunde und Platz 15 freuen! Ella warf den Ball mit 14m so weit, wie noch nie. Sie musste aufgrund eines Termins den Wettkampf vorzeitig beenden, weshalb es am Ende keine Punkte mehr für den Sprint gab.

 

Alle konnten mit einem guten Gefühl nach Hause fahren und fiebern dem letzten Wettkampf in Neustadt schon entgegen.

 

Unsere U12 wurde dieses Wochenende von 6 Kindern vertreten. 

Theo Berkemeier startete bei den Jungs im 4-Kampf. Bei diesem durfte er sich über den zweiten Platz (1.099 Punkte) in seiner Altersklasse freuen. Zudem gelang es ihm, im Hochsprung (1,10 m) und im Weitsprung (3,55 m) neue Bestleistungen aufzustellen.

 

Bei den Mädchen startete Lisa Gottwald im 3-Kampf (9. Platz, 819 Punkte) und konnte mit zwei Bestleistungen im Weitsprung (2,80 m) und beim Ballwurf (19,50 m) sehr zufrieden sein.

Am 4-Kampf nahmen Johanna Kehbel (1. Platz, 1.180 Punkte), Leona Bremer (5. Platz, 1.212 Punkte), Carolin Wytulany (7. Platz, 1.041 Punkte) und Luisa Lehre (8. Platz, 947 Punkte) teil.

Hierbei konnten sich besonders Leona Bremer (1,16 m), Carolin Wytulany (1,04 m) und Luisa Lehre (1,04 m) im Hochsprung über neue Bestleistungen freuen.

 

Gemeinsam belegten Leona Bremer, Lisa Gottwald, Carolin Wytulany und Johanna Kehbel als Staffel in einer Zeit von 33,35 sec., den 4. Platz.

 

Aus der U14 gingen an diesem Tag 7 Athlet*innen an den Start. Jill Arnhold, Lena Wolter Torrico und Laura Blaskowitz absolvierten an diesem Tag einen 3-Kampf, währen Lotta Grund, Linus Hegenberg, Constantin Winnicki und Ragnar Börke im 4-Kampf antraten. Bevor es aber dazu kam, vertraten Laura, Lotta, Lena und Jill die TuS in der 4x75m-Staffel. In einem Staffelrennen nur gegen Jungenstaffeln wechselten sie sauber und kamen in 48,19s ins Ziel.

 

Der Mehrkampf startete für alle mit dem 75m-Sprint, bei dem leider nicht an die Zeiten aus den Vorwochen angeknüpft werden konnte. Umso mehr war der Ehrgeiz geweckt in den anschließenden Disziplinen zu zeigen, was man draufhat. Und das gelang. Constantin, Ragnar, Linus und Lotta sprangen allesamt im anschließenden Hochsprungwettbewerb in neue Höhen. Ragnar konnte die Latte bis zu einer Höhe von 1,07m erfolgreich überqueren und sprang damit die dritthöchste Höhe in seinem 4-Kampf. Constantin und Lotta blieben sogar bis zur Höhe von 1,19m erfolgreich dabei, für 1,22m reichte es bei den beiden leider knapp nicht mehr. Bis 1,28m war Linus noch im Wettkampf, verzichtete aus Respekt vor der Höhe darauf weiterzumachen und hatte so am Ende 1,25m stehen.

 

Im Anschluss waren wieder alle U14er aktiv. Beim Ballwurf machte unseren Athlet*innen der nasse und somit sehr rutschige Anlauf auf dem Rasen zu schaffen, sodass die eigens gesteckten Ziele leider nicht erreicht wurden. Dennoch bedeuteten 19,50m für Lotta eine Steigerung der persönlichen Bestleistung um einen halben Meter.

 

Den Mehrkampf komplett machte der anschließende Weitsprungwettbewerb. Dort konnte Constantin seine erst eine Woche zuvor aufgestellte Bestleistung um 5cm auf 3,80m verbessern. Die anderen kamen in dieser Disziplin leider nicht an ihre Bestleistung ran, was sich auch in der Mehrkampfwertung bemerkbar machte. Letztlich wurde der Wettkampf als Erfahrung abgestempelt und sich vorgenommen in den kommenden Wochen noch einmal richtig anzugreifen.

 

Wir danken dem TuS Wunstorf für die Organisation dieses Wettkampfes und richten nun den Blick auf die verbleibenden Wettkämpfe dieser Saison.


6. Vereinsmeisterschaften vom 03.09.


Einiges los im Sportpark!

 

Am Samstag den 03. September war es wieder soweit. Bei bestem Wetter und sommerlichen Temperaturen standen unsere alljährlichen Vereinsmeisterschaften an. Mit 84 Starter*innen im Dreikampf nahmen an dieser sechsten Auflage der Veranstaltung so viele Leichtathletinnen und Leichtathleten wie noch nie an der Vereinsmeisterschaft teil. Mit dem ersten Startschuss um 10 Uhr begann der Wettkampf für alle mit dem Sprint. Im Anschluss stand dann für alle noch der Weitsprung und Ballwurf (für U8-U14) bzw. das Kugelstoßen (für U16, U18 und Erwachsene) auf dem Plan.

 

Bevor wir zur Siegerehrung kommen konnten, gingen noch 25 Familien in der traditionellen Familienstaffel an den Start und hatten damit so viel Konkurrenz, wie noch nie zuvor. In fünf Vorläufen qualifizierten sich jeweils die Sieger der Vorläufe für das Finale, das gleichzeitig auch den Abschluss des sportlichen Teils darstellte. Der Pokal für die schnellste Staffel ging dieses Mal an die Familie Moldenhauer, die zum ersten Mal gewann.

Mit dem Ende des sportlichen Teils ging es dann zum gemütlichen Teil über, bei dem über 160 Freunde der Leichtathletik gemeinsam Gegrilltes vom Wirt und selbstgemachte Beilagen verspeisten und gemeinsam auf die Siegerehrung warteten. In diesem Rahmen wurde unsere ehemalige Abteilungsleiterin Dorle Queisner noch einmal verabschiedet und ein Dankeschön für ihr jahrelanges Engagement überreicht. Bei der anschließenden Siegerehrung erhielten alle Teilnehmer*innen eine Urkunde und die Vereinsmeister*innen zudem einen Pokal.

 

Wir bedanken uns für die zahlreiche Teilnahme bei allen Teilnehmer*innen, Eltern und Zuschauer*innen und möchten die Chance nutzen uns auch bei den zahlreichen Helfern noch einmal für die tatkräftige Unterstützung zu bedanken. Ohne euch wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen!


Hürden- und Läufertag in Sarstedt vom 21.08.


Viele Sprints & weite Sprünge

 

Für insgesamt 6 Wettberger Athlet*innen der U16 & U18 stand am letzten Ferien-Wochenende der Hürden- und Läufertag in Sarstedt an. Dem Namen entsprechend lag der Fokus hierbei auf den diversen Bahn-Wettbewerben, in denen die persönlichen Bestzeiten der inzwischen fortgeschrittenen Freiluft-Saison noch einmal angegriffen werden konnten.

 

Bei gutem Sommer-Wetter eröffneten Lara Scholl und Theresa Tschirner (beide U18) den Tag jedoch mit einer technischen Disziplin. An der Weitsprunganlage sollten mit einem neu erarbeiteten Anlauf im Gepäck nun auch neue Bestweiten her. Während Theresa mit einer Steigerung um 6cm (4,82m; 4. Platz) schon erfolgreich unterwegs war, konnte Lara sogar 24cm auf ihre bisherige Bestleistung draufpacken und sich der 5-Meter-Marke annähern (4,94m; 3.). Zudem erhielt sie damit die Serie aufrecht, in jedem ihrer (inzwischen vier) Weitsprung-Wettkämpfe dieser Saison weiter zu springen als je zuvor!

 

Parallel dazu startete die U16 mit ihren 80m-Hürdensprints in den eigenen Wettkampftag. Dabei knüpften Kjell Gustafsson (M15), Angelina Oppermann (W15) und Luisa Wähner (W14) an den positiven Beginn der Weitspringerinnen an. Kjell war nämlich bereits 11 Hundertstel-Sekunden früher als in seinem bis dato schnellsten Hürdensprint im Ziel (12,67s; 1.) und rutschte dadurch in der NLV-Bestenliste weiter nach vorne. Auch Luisa (14,49s; 3.) und Angelina (14,63s; 4.) durchquerten den Hürdenwald trotz eines leichten Gegenwindes rasch und verbesserten sich um (gut) zwei Zehntel-Sekunden. Ilaria Wilbertz (W15) wiederum konnte leider nicht all ihr Potenzial abrufen, sodass dieses Mal eine 15 vor dem Komma stand (15,02s; 6.).

 

Im Anschluss war der Blick von allen weiterhin auf die Zielgerade gerichtet, da mit angemessenem zeitlichen Abstand die 100m-Sprints folgten. Beim Blick auf die Resultate hatte Angelina am meisten Grund zur Freude, da sie ihre Bestzeit geradezu pulverisierte und zum ersten Mal nach weniger als 15 Sekunden im Ziel war (14,48s; 2.)! Auch Lara (13,95s; 2.) und Kjell (12,80s; 2.) lieferten ansprechende Resultate ab und blieben lediglich eine bzw. drei Hundertstel oberhalb ihrer Bestleistungen. Nicht ganz zufrieden zeigten sich hingegen Ilaria (14,35s; 1.) und Luisa (14,54s; 4.), die rund zwei bzw. drei Zehntel von ihrer bisher schnellsten Zeit entfernt waren. Für Theresa lief es ebenso nicht wie erhofft: Infolge von muskulären Beschwerden im Beinbeuger war der Wettkampf für sie – nach dem dafür noch recht ordentlichen 100m-Sprint (14,11s; 3.) – beendet.

 

Etwas später wurden erneut die Hürden aufgebaut, dieses Mal allerdings auf der gesamten Rundbahn. Für Angelina und Ilaria ging es bei ihrem ersten 300m-Hürden-Rennen um ein lockeres Herantasten und Ausprobieren der Disziplin. Während Ilaria (55,69s; 2.) sich mit der inbegriffenen Rhythmisierung noch etwas schwertat, war Angelinas Lauf (54,73s; 1.) gleich eine relativ runde Angelegenheit.

Nach den Langhürden-Wettbewerben folgte noch eine letzte Laufentscheidung: Hinsichtlich der nahenden Mehrkampf-LM nahm Luisa am abschließenden 800m-Lauf teil. Dabei wollte sie vor allem noch etwas Sicherheit über die – zuletzt vergangenes Jahr gelaufenen – zwei Stadionrunden gewinnen bzw. schauen, wie der aktuelle Leistungsstand ist. Bei sicherlich nicht ganz einfachen Rahmen-Bedingungen standen am Ende 2:53,80min (1.) in der Ergebnisliste hinter Luisas Namen.

 

Den Schwung aus dem insgesamt recht erfolgreichen Wettkampf nehmen die Athlet*innen nun mit in die letzten Wochen der Freiluft-Saison und fokussieren sich nun voll und ganz auf die verbleibenden Wettkämpfe/Meisterschaften. Wir bedanken uns beim TKJ Sarstedt für das Ausrichten der Veranstaltung! 


2. Nationales Leichtathletik-Meeting in Minden vom 06.08.


Lockerer Aufgalopp in professionellem Umfeld

 

Am 06.08. machte sich Lara Scholl (U18) als einzige aktive Athletin auf den Weg zum Mindener Weserstadion, um dort an dem 2. Nationalen Leichtathletik-Meeting des SV 1860 Minden teilzunehmen. Da sie erst wenige Tage zuvor aus dem Urlaub zurückkam, war die Erwartungshaltung eher gemäßigt. Vielmehr ging es darum, für die zweite Saison-Hälfte noch etwas Wettkampf-Routine auf der Laufbahn zu erlangen. Dafür hatte es die Konkurrenz mit teilweise aus den Niederlanden und Israel anreisenden Athletinnen in sich und versprach schnelle Sprint-Zeiten.

 

Bei angenehmem Wetter und neutralen Windbedingungen stellte der 100m-Hürdensprint, der erst zum zweiten Mal auf Laras persönlichem Wettkampf-Programm stand, den Beginn dar. Gleich die erste Hürdenüberquerung war allerdings suboptimal, weshalb sie einen Großteil des Rennens im für sie langsameren 4er-Rhythmus absolvieren musste. Das Ergebnis von 17,57s bedeutete letztendlich den 2. Platz.

Etwas mehr als eine Stunde später war Lara noch ein weiteres Mal im 100m-Sprint gefordert – nun aber ohne im Weg stehende Hindernisse. Hierbei fehlte es etwas an Substanz und kompromissloser Dynamik, sodass die erzielten 14,40s eher unbefriedigend, den Umständen entsprechend aber noch in Ordnung waren. Diese Zeit reichte wenig überraschend nicht zur Teilnahme am Finale, sondern bedeutete den 11. Platz in der Ergebnisliste.

 

Dementsprechend stand schon wieder die Heimreise nach Hannover an, auf der der Blick bereits auf die kommenden Wettkämpfe gerichtet wurde. Wir möchten uns beim SV 1860 Minden für die unkomplizierte und professionelle Ausrichtung des Meetings bedanken!


NDM/LM/BM Mehrkampf (U18) in Hannover vom 09. & 10.07.


Abschluss-Highlight vor den Ferien

 

Am zweiten Juli-Wochenende fanden im Erika-Fisch-Stadion in Hannover die Norddeutschen Meisterschaften (inklusive Landes- und Bezirksmeisterschaften) der U18 im Mehrkampf statt. Mit Theresa Tschirner und Lara Scholl waren auch zwei Wettberger Athletinnen in den Meldelisten zu finden. Während Lara den 4-Kampf des ersten Tages absolvieren wollte, visierte Theresa ihren allerersten 7-Kampf an und war damit zusätzlich auch am Sonntag gefordert.

 

Da die Disziplin-Reihenfolge der U18 etwas angepasst wurde, begann der Wettkampf für die beiden mit dem Kugelstoßen. Die dort erzielten 8,48m (Theresa) und 7,19m (Lara) stellten trotz des verhältnismäßig späten Beginns einen ziemlich verschlafenen Start dar, sorgten allerdings immerhin für die ersten Punkte.

Dafür lief es in der nächsten Disziplin schon deutlich besser: Bei ihrem ersten 100m-Hürdensprint nutzte Lara die perfekten Windbedingungen (+2,0m/s) zu ihrem Vorteil und lief direkt zu einer starken Zeit (16,66s)! Theresa wiederum war nach 16,74s im Ziel und bestätigte damit ihre Bestleistung vom vergangenen Wochenende. So polsterten die beiden ihr jeweiliges Punktekonto immens auf und richteten den Blick gen Hochsprung-Anlage, wo der erste Hochsprung-Wettbewerb seit 3 Jahren wartete.

Als das Einspringen sich bereits dem Ende zuneigte, unterbrach jedoch ein Regenschauer jeglichen Wettkampfbetrieb für knapp eine halbe Stunde. In der Folge zeigte sich Lara mit übersprungenen 1,28m zufrieden. Theresa hingegen scheiterte drei Mal an der Einstiegshöhe (1,24m) und ging punktetechnisch leider leer aus. Trotz dieser herben Enttäuschung war Aufhören allerdings keine Option, es waren immerhin noch 4 weitere Disziplinen zu gehen.

Zum Abschluss des Tages folgte noch ein zweiter 100m-Sprint, nur dieses Mal ohne zehn 76cm hohe Hürden im Weg. Mit 14,09s und 14,17s blieben Lara und Theresa, die sich den einen "erlaubten" Fehlstart leistete, hier nicht weit oberhalb ihrer persönlichen Bestzeiten, was angesichts der fortgeschrittenen Zeit bzw. vorangegangenen Anstrengungen guten Leistungen entsprach. So standen in der Ergebnisliste der 4-Kampf-Wertung 1961 Punkte hinter Laras Namen, die zu einem 20. (14.[LM]; 6.[BM]) Platz führten. Theresa wiederum wurde mit 1634 Punkten auf dem 24. (18.[LM]; 7.[BM]) Platz gelistet.

 

Die Marschroute für den zweiten Tag – den sie nun "alleine" bestreiten musste – war klar: Den 7-Kampf zumindest zu Ende bringen und trotz des punktlosen Hochsprungs in der Gesamtwertung noch ein paar Plätze nach vorne klettern. Doch mit sehr wechselhaften Windbedingungen wartete am Sonntag gleich die nächste Herausforderung, die den eröffnenden Weitsprung sicherlich nicht einfacher gestaltete. Theresa kam damit jedoch gut klar und übersprang im zweiten Versuch (4,80m) sogar ihre Bestweite. Zwar zählt der Sprung aufgrund des zu starken Rückenwindes (+2,7m/s) nicht als neue Bestleistung, die entsprechenden Punkte gab es dafür dennoch, womit auch die angestrebte Aufholjagd vielversprechend begann.

Nach mehreren Stunden Pause führte der Weg dann zur Speerwurf-Anlage. Dort flog das 500g schwere Wurfgerät zugegebenermaßen nicht so weit wie erhofft, für einen Mehrkampf und die äußeren Bedingungen war das Resultat (27,60m) allerdings solide. So blieb nun lediglich der abschließende 800m-Lauf übrig. Hierbei gab es soweit keine konkrete Erwartungshaltung, da der letzte ernstzunehmende Wettkampf über die 2 Stadionrunden noch aus der vorletzten Freiluft-Saison stammte. Umso erfreulicher war der klasse Auftritt mit neuer Bestzeit von 2:41,51min, der noch einmal ordentlich Punkte einbrachte!

Durch den starken zweiten Tag ging es somit tatsächlich noch über die 3000 Zähler hinaus (3127 Punkte) und bis auf den 15. (11.[LM]; 5.[BM]) Platz vor. Dementsprechend fiel das Gesamt-Fazit auch deutlich positiver aus als noch nach dem ersten Tag.

 

Nach den ganzen Strapazen des Wochenendes wurde die ungewohnt kurze Heimreise angetreten. Doch gleichzeitig war bereits klar, dass der erste 7-Kampf nicht der einzige bleiben sollte. Wir bedanken uns bei dem KLV Hannover-Stadt und allen Helfer*innen für das Ausrichten des Wettkampfes!


KM Einzel in Peine-Vöhrum vom 09.07.


Zwei DM-Normen, tolle Sprünge und ein grandioser KiLa-Wettkampf

 

Am Samstag den 09.07 machten sich die Athlet*innen der U10 & U14 mit ihren Eltern und Trainer*innen auf den Weg zu den Kreismeisterschaften in Peine-Vöhrum.

 

Die U10 nahm an einem Team-KiLa Mehrkampf teil, wobei die Kids mit der 2 x40m-Sprint starteten. Sie schossen noch schneller, als die verhasste Startspistole über die Bahnen.

Danach ging es auch schon zum Werfen. Dabei galt es nicht nur mit viel Kraft, sondern auch hoch und weit zu werfen, was sie sehr gut meisterten.

 

Nach einer längeren Pause und einem Regenschauer, begaben sich unsere Athlet*innen zum Weitsprung. Hier mussten sie, wie auch bei den vorherigen KiLa-Mehrkämpfen, über eine Hürde springen. Dabei wurde die Weite jedoch in Zonen, statt in Metern gemessen. Die Leistungen wurden übertrumpft bis der Sand wieder trocken war.

Zum Abschluss gab es noch eine 6x50m Staffel, bei der unser Team mit einer Zeit von 55,70 sek. sehr knapp den zweiten Platz belegte.

Am Ende des Tages fegten sie jedoch alle weg und belegten als Team den ersten Platz.

 

Unsere U14-Athlet*innen starteten an diesem Tag alle in Einzeldisziplinen. Den Anfang machte Linus Hegenberg mit dem Hochsprung. Nach anfänglichen Problemen mit dem Anlauf, schaffte er die zweite Höhe (1,05m) direkt im ersten Versuch. Trotz einiger guter weiterer Versuche sollte es an diesem Tag dabei bleiben.

 

Ohne große Pause ging es für ihn weiter zum Hürdensprint. Nach einem vielversprechenden Start kam er nach der zweiten Hürde etwas aus dem Rhythmus und konnte so das angeschlagene Tempo nicht halten. Mit 12,60 sek. absolvierte er die 60m dennoch in einer passablen Zeit.

Anschließend nahmen Ragnar Börke und Nele Denker die Kugeln in die Hand. Mit 5,18m kam Ragnar zwar nicht ganz an seine Bestleistung ran, er bewies aber dennoch, dass er inzwischen konstant über die 5m-Marke stößt. Nele kam bei ihrem ersten Wettkampf überhaupt sogar noch ein Stück weiter. 5,25m bedeuteten den 3. Platz mit nur 2cm Rückstand auf Platz 2.

 

Anschließend ging es für Ragnar, Nele, Anna Sophie Senft, Jill Arnhold und Smilla Ketelhut zum 75m-Sprint. Leider setzte kurz vor dem Start der zuvor erwähnte Regenschauer samt einiger Windböen ein. Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 4,8 m/s Gegenwind ließen sich logischerweise keine außergewöhnlichen Zeiten erlaufen, sodass der Sprint als weitere Erfahrung abgehakt werden konnte.

 

Kurz darauf traten Anna Sophie, Linus, Jill, Smilla und Nele im Weitsprung an. Linus sprang konstant im Rahmen seiner bisherigen Leistungen und wurde am Ende mit 3,57m Zweiter. Anna Sophie hatte sich das Ziel gesetzt ihre bisherige Bestleistung von 3,97m zu schlagen und gleichzeitig auch die 4m-Marke zu knacken. Im dritten Versuch sprang sie dann 3,98m und war damit trotz Bestleistung nicht ganz zufrieden, da noch keine 4 vor dem Komma stand. Im darauffolgenden Versuch war es dann aber soweit. Mit 4,12m war das Ziel erreicht und auch der Wind hatte sich beruhigt, sodass die Weite bestenlistenfähig ist. Auch bei den anderen lief es ähnlich erfolgreich. Jill haute schon im zweiten Versuch einen raus und steigerte ihre Bestleistung um 30cm auf 3,69m. Ähnlich viel packte Smilla auf ihre Bestweite drauf, sodass am Ende 3,10m im Ergebnisprotokoll standen. Nele erreichte bei ihrem ersten Wettkampf eine Bestweite von 2,74m.

 

Bei den traditionell zum Schluss stattfindenden 800m-Läufen wagte sich Ragnar noch einmal auf die Bahn. In einem beherzten Rennen steigerte er seine Bestleistung auf 3:03,16min.

 

Parallel trat bei den Frauen zudem Stephanie Steinhaus an. Mit vier Disziplinen hatte sie ein volles Programm. Über die 100m lange Sprintstrecke sprintete sie in 15,27 sek. Zufrieden war sie damit nicht, konnte sich die Zeit angesichts von 2,0 m/s Gegenwind allerdings erklären. Deutlich besser lief es dann über die 80m Hürden. In 14,80 sek. steigerte sie nicht nur ihre Saisonbestleistung, sie bestätigte damit zudem ihre zuvor erreichte Norm für die Deutschen Seniorenmeisterschaften. Versüßen sollte ihr den Tag auch der Weitsprung noch. 4,39m reichten neben der neuen Saisonbestleistung ebenfalls zur erreichten DM-Norm. Das Kugelstoßergebnis von 8,40m rundete dann den gelungenen Tag ab.

 

Wir bedanken uns bei den Veranstaltern für den tollen Wettkampf und kommen gerne im kommenden Jahr wieder. Dann hoffentlich ohne Regen und Sturm. 


Landesmeisterschaften Einzel (U18) in Göttingen vom 03.07.


Bestzeiten bei den ersten Einzel-LM

 

Für Lara Scholl und Theresa Tschirner stand mit den Wettbewerben der U18 und Männer/Frauen am 03.07. die erste Teilnahme an Einzel-Landesmeisterschaften an. Dabei war das – für die beiden bis dato noch unbekannte – Jahnstadion in Göttingen erneut der Austragungsort. Während Theresa in den Startlisten gleich drei Mal zu finden war (100m-Hürden, 200m und Speerwurf), konzentrierte sich Lara voll und ganz auf den 200m-Sprint.

 

Der knallenden Mittagssonne – die lediglich von unwesentlichem Gegenwind begleitet wurde – erbarmungslos ausgeliefert, eröffnete Theresa mit ihrem Hürden-Vorlauf aus Wettberger Sicht den Wettkampftag. Hierbei gelang es ihr zum ersten Mal, die U18-Abstände allesamt im 3er-Rhythmus zu durchlaufen, sodass sie ihre offizielle persönliche Bestzeit um eine knappe Sekunde unterbot (16,65s), was nur knapp nicht für die Final-Qualifikation reichte.

 

Dennoch ging es von dem positiven Ergebnis angespornt etwas später noch ein zweites Mal in den Startblock. Dieses Mal jedoch über die doppelt so lange Sprint-Distanz und ohne Hürden aber dafür gemeinsam mit Lara. Auf Bahn 3 und 7 startend waren die beiden nämlich gleich im ersten 200m-Zeitendlauf gefordert. Schon kurz nach der Überquerung der Ziellinie wurden die Verbesserungen der jeweiligen Bestleistung um zwei Zehntel- (28,58s; Lara) bzw. drei Hundertstel-Sekunden (28,36s; Theresa) auf dem Ergebnis-Monitor eingeblendet und im Anschluss mit dem 13. und 14. Platz belohnt.

 

Vor dem abschließenden Speerwurf-Wettbewerb hatte Theresa dann etwas mehr Pause, in der sie noch einmal alle Kraft-Reserven sammeln konnte. Gleich im ersten Versuch flog der Speer dann auch über die 30m-Marke hinaus und damit nahe an die persönliche Bestweite heran (30,29m). Doch auch hier fehlte nur ein Platz zur Final-Teilnahme, sodass die gute Leistung am Ende mit dem 9. Rang in der Ergebnisliste gewürdigt wurde.

 

Damit waren die für Lara und Theresa ersten Landesmeisterschaften in Einzel-Disziplinen bereits erfolgreich absolviert und werden wohl positiv in Erinnerung bleiben. Doch schon am nächsten Wochenende erwartet die U18-Athletinnen mit den Norddeutschen Meisterschaften im Mehrkampf das nächste Wettkampf-Highlight, welches im nahegelegenen Erika-Fisch-Stadion ausgetragen werden wird.


Landes- und Bezirksmeisterschaften Blockwettkampf in Stuhr vom 26.06.


Wurfgewaltige Mehrkämpfe

 

Nachdem am Vortag bereits die U14 in Stuhr ihre Blockwettkämpfe absolviert hatte, fanden am 26.06. an selber Stelle die Landes- und Bezirksmeisterschaften (Blockwettkampf) der U16 statt. Obwohl verletzungs-/krankheitsbedingt leider nicht alle gemeldeten TuS-Athlet*innen an den Start gehen konnten, war die U16-Trainingsgruppe immer noch gut vertreten.

 

Genauer gesagt hatten sich Kjell Gustafsson (M15), Ilaria Wilbertz, Angelina Oppermann (beide W15) und Luisa Wähner (W14) im Vorfeld allesamt dazu entschieden, am Block Wurf (100m, 80m-Hürden, Weit, Kugel, Diskus) teilzunehmen. Während Kjell und Luisa damit ihren Blockwettkampf-Einstand in 2022 feierten, war es nach längerer, unfreiwilliger Pause sogar Angelinas erster Wettkampf des Jahres.

Den Beginn der Punktejagd markierte für die Werferinnen das Kugelstoßen, bei dem die ersten Punkte des Tages gesammelt werden konnten. Luisa (6,63m) und Angelina (6,97m) konnten hierbei gleich ihre jeweilige Bestleistung ein wenig steigern, aber auch Ilaria war mit ihrem bis dato zweitbesten Kugelstoß-Ergebnis (8,58m) gut aufgelegt.

 

Kurz darauf stand Kjell vor seiner ersten Herausforderung namens 80m-Hürdensprint. In 12,78s meisterte er diese jedoch souverän und hatte die ersten Zähler inklusive Bestzeit auf dem Konto. Vom Zielbereich aus ging es dann direkt weiter in Richtung Weitsprunganlage. Dort hatte Kjell keine Probleme mit der Umstellung des Take-Off-Verhaltens und robbte sich im Laufe seiner 3 Versuche an die 5-Meter-Marke heran (4,92m).

Zeitgleich waren nun Ilaria, Angelina und Luisa im Hürdensprint gefordert. Die hierbei erzielten Zeiten (14,64s; 14,94s; 14,91s) waren nur unwesentlich von den persönlichen Bestzeiten entfernt, sodass auch die zweite Disziplin zufriedenstellend absolviert war. Trotz der Anstrengungen blieb anschließend kaum Zeit zum Luft holen, da mit dem Diskuswurf bereits die nächste Disziplin wartete. Dort sorgten die erzielten Weiten (21,77m; 16,20m; 14,06m) zwar nicht unbedingt für Freudensprünge, setzten allerdings den grundsoliden Mehrkampf fort, was bei den äußeren Bedingungen auch nicht selbstverständlich war.

 

Nachdem Kjell mit seinem 100m-Lauf (12,96s) den zweiten und letzten Sprint des Tages hinter sich gebracht hatte, übernahm er direkt die 1kg-Disken, um sie möglichst weit aus dem Diskusring hinaus zu befördern. Das gelang ihm auch ziemlich gut: Mit 32,23m war in der Ergebnisliste die nächste Bestweite wiederzufinden, die gleichzeitig auch seine Position in der NLV-Bestenliste untermauerte (derzeit 7.)!

Parallel dazu erwartete Ilaria, Angelina und Luisa – in Form ihres 100m-Sprints – die aus Wettberger Sicht letzte auf der Zielgeraden ausgetragene Disziplin. Während Ilaria ihre bisher zweitbeste 100m-Zeit sprintete (14,25s), zollten Luisa (14,58s) und Angelina (15,26s) dem straffen Programm Tribut. Doch auch dahinter musste möglichst schnell ein Haken gesetzt werden, schließlich ließ der abschließende Weitsprung auch nicht lange auf sich warten. An der Anlage angekommen konnte Angelina durch ihren weitesten Satz in die Sandgrube (4,27m) sogar ihre Bestleistung minimal aufpolieren. Ilaria (4,16m) und Luisa (4,19m) kamen da nicht ganz heran, schlossen den Wettkampf jedoch ebenso solide ab.

 

So wie der Tag begonnen hatte, endete er nun auch: Für das Kugelstoßen versuchte Kjell noch einmal all seine Kraft-Reserven zu mobilisieren. Dabei kam er bis auf einen Zentimeter an seine Bestleistung heran (10,37m), womit auch der Abschluss durchaus gelungen war!

In der Endabrechnung brachten die erzielten Resultate Ilaria (2175 Punkte), Angelina (1958 Punkte) und Luisa (1950 Punkte) die Plätze 4, 6 und 7 in der Landesmeisterschafts-Wertung ein. Bei den inbegriffenen Bezirksmeisterschaften belegten die Drei dann den 2., 3. und 2. Platz, sodass sie jeweils mit 2 Urkunden nach Hause fahren durften. Kjell wiederum landete sogar in beiden Wertungen auf dem Podium (3. bzw. 2. Platz) und steigerte seine Best-Punktzahl im Blockwettkampf am deutlichsten (2519 Punkte).

 

So gingen an diesem Tag einiges an neuer Erfahrung auf das Konto der Wettberger Athlet*innen. Ein Mehrkampf beinhaltet eben auch immer so seine eigenen Herausforderungen und ist jedes Mal wieder etwas Besonderes. Außerdem möchten wir dem LC Hansa Stuhr und allen helfenden Händen für die Durchführung der Veranstaltung danken!


Bezirksmeisterschaften Blockwettkampf in Stuhr vom 25.06.


Viele Bestleistungen bei erster Bezirksmeisterschaft

 

Am 25. Juni machten sich fünf Athlet*innen unserer U14 auf den knapp 150km langen Weg, in den wohl am weitesten entfernten Ort unseres Bezirks, nach Stuhr. Dort sollten an diesem Wochenende die Bezirks- und Landesmeisterschaften im Blockwettkampf stattfinden. Während die U16 erst am Sonntag dran war, startete unsere U14 bereits am Vortag bei der Bezirksmeisterschaft. Bei 28°C und strahlendem Sonnenschein gingen unsere Athlet*innen zu Beginn allesamt über die 60m Hürden an den Start.

 

Den Block Lauf absolvierte Linus Kah an diesem Tag. Und dabei war er sehr erfolgreich. Direkt zu Beginn stellte er über die Hürden eine neue Bestzeit auf. In 12,90s absolvierte er die mit 6 Hindernissen gespickten 60m und steigerte sich damit um 8 Hundertstel. Anschließend ging es für ihn direkt nochmal zum Sprint, bei dem er die 75m erstmals unter 12 Sekunden absolvierte (11,76s). Auch in der dritten Disziplin stellte er eine neue Bestleistung auf. Beim Ballwurf legte er einen halben Meter drauf und warf 27,50m. Im Weitsprung führte er den erfolgreichen Wettkampftag fort und sprang mit 3,08m ebenfalls eine neue Bestweite. Umso ärgerlicher war, dass die Information, dass der 800m-Lauf vorverlegt wurde, nicht bis zu ihm kam und er diesen und damit auch eine neue persönliche Bestleistung im Block Lauf verpasste.

 

Im Block Wurf gingen an diesem Tag Laura Blaskowitz und Ragnar Börke an den Start. Ebenso wie für Linus, war es auch für Laura und Ragnar die zweite Teilnahme in ihrem Block. Auch für sie ging der Wettkampf mit dem Hürdensprint los. Beide konnten sich dabei um ca. 2 Zehntel steigern und erreichten das Ziel in 12,98s (Laura) und 14,57s (Ragnar). Gerade im Ziel angekommen, ging es quasi im Sprint zum Schuhewechseln, da nur wenige Minuten später das Kugelstoßen startete. Laura lieferte dabei mit 5,74m einen soliden Wettbewerb ab, Ragnar konnte sich sogar um 40cm auf 5,60m steigern. Im darauffolgenden Sprint drehte sich das Ganze für die beiden dann um, Ragnar kam in 13s nicht an seine Bestleistung heran, während Laura in 11,99s erstmals unter der 12-Sekunden-Marke blieb. Auch im Diskuswurf erzielte Laura eine neue Bestleistung. Mit 11,85m legte sie fast einen ganzen Meter auf ihre bisherige Bestleistung drauf. Bei Ragnar hingegen wollte der Diskus an diesem Tag nicht so richtig fliegen, sodass am Ende 10,44m in der Ergebnisliste standen. Beim Abschließenden Weitsprungwettbewerb konnten lieferten die beiden trotz überraschenden Starts – der Wettbewerb wurde ebenfalls spontan vorgezogen – noch einmal ab. Laura (3,48m) legte im Vergleich zu den letzten Wettbewerben 20cm drauf und Ragnar sprang sogar eine neue Bestweite (3,25m). Somit konnten sich beide über eine Steigerung ihrer Bestleistung im Blockwettkampf (Ragnar 1.222Pkt.; Laura 1.628Pkt.) und den Titel „Vize-Bezirksmeister“ freuen.

 

Der Block Sprint/Sprung, in dem Emilia Cyrol und Lotta Grund starteten, war an diesem Tag am zahlreichsten besetzt. Auch hier begann der Wettkampf mit dem Hürdensprint. Während Emilia bereits mit etwas Hürdensprinterfahrung in den Startblock ging, war dies für Lotta, abgesehen vom Training, Neuland. Beide stellten sich aber gut an und kamen in 12,90s (Emilia) und 13,91s (Lotta) ins Ziel. Dort angekommen ging es für die beiden direkt weiter zum Weitsprung. Ihren einzigen gültigen Versuch setzte Emilia auf 3,54m und damit in Reichweite ihrer Bestleistung. Lotta gelang sogar noch ein weiterer Satz und stellte mit 3,58m ihre Bestweite auf den Zentimeter genau ein. Daraufhin ging es für Emilia und Lotta mit dem Hochsprung weiter. Ähnlich wie bei den Hürden hatte auch hier Emilia bereits etwas Vorerfahrung, während Lotta erstmals in dieser Disziplin an den Start ging. Mit einer übersprungenen Höhe von 1,09m brachte sie aufs Papier, was sie in den Trainings zuvor bereits gezeigt hatte. Umso höher die Latte gelegt wurde, umso mehr Spaß fand Emilia und wurde dementsprechend vom Ehrgeiz gepackt. Erst bei 1,25m war denkbar knapp Schluss, sodass im Endeffekt eine neue Bestleistung von 1,21m auf dem Papier stand. Denkbar knapp ging es über die folgenden 75m zu. In 11,98s ließ Emilia Lotta nur um eine Hundertstelsekunde hinter sich. Für beide war dies die erste Zeit unter 12 Sekunden und die Freude war dementsprechend groß. Der abschließende Speerwurf war dann für beide eine neue Erfahrung. Emilia warf das 400g-schwere Wurfgerät 12,90m weit, Lottas Speer landete bei 10,45m. In der Bezirksmeisterschaftswertung bedeuteten Emilias 1.727Pkt. den dritten Platz, Lotta landete mit 1.564Pkt. auf Rang 6.

 

Damit war Tag 1 des Wochenendes beendet und der Blockwettkampf der U14 mit vielen tollen Leistungen absolviert. Somit war der Platz für die U16 am Sonntag frei…


Hermann-Dressel-Cup in Bremen vom 19.06.


Kompaktes Programm in neuer Umgebung

 

Als einzige an diesem Wochenende aktive U18-Athletin machte sich Lara Scholl am 19.06. auf den Weg nach Bremen, um auf der Sportanlage des TuS Komet Arsten am Hermann-Dressel-Cup teilzunehmen. Dabei ging es insbesondere darum, kurz vor dem Meldeschluss für die nahenden Landesmeisterschaften, in zwei ihrer Parade-Disziplinen (200m & Weitsprung) noch einmal etwas Wettkampfpraxis zu sammeln.

 

Auch wenn die Wettervorhersage mit 16 Grad und Regen für Mitte Juni eher bescheiden ausfiel, blieb es jedoch zumindest vor Ort soweit trocken. Ein dauerhaft leichter Rückenwind ergänzte die letztendlich dann doch soliden Bedingungen. So gelang Lara gleich mit dem ersten Sprung in die Sandgrube eine Steigerung ihrer persönlichen Bestweite um 4 Zentimeter (4,70m). Zum Abschluss einer konstanten Serie sprang sie dieselbe Weite im 6. Versuch sogar gleich noch ein zweites Mal.

Ohne großartig Pause stand im Anschluss dann der Sprint über die halbe Stadionrunde an. Mit 28,80s lieferte Lara hierbei das nächste gute Ergebnis und blieb nur zwei Hundertstel über ihrer eigenen Hausmarke.

 

Somit ging es mit neu getanktem Selbstvertrauen und weiterem Rückenwind für die kommenden Wettkämpfe wieder auf die verhältnismäßig lange Heimreise. Wir möchten dem Ausrichter für die professionelle Durchführung der Veranstaltung und die dabei herrschende freundliche Atmosphäre danken! 


Bezirksmeisterschaften Einzel (U16) in Wunstorf vom 18.06.


Hitzeschlacht inklusive Premieren und Podest-Platzierungen

 

Eine Woche nach den Landesmeisterschaften standen für die U16 bereits die nächsten Meisterschaften an. Dieses Mal allerdings in etwas kleinerem Rahmen und auf Bezirksebene: Zu fünft wurde der Weg nach Wunstorf ins Barnestadion angetreten.

 

Bei bereits morgens hochsommerlichen Temperaturen eröffneten Luisa Wähner (W14) und Ilaria WIlbertz (W15) mit ihren Diskuswürfen den Wettkampf. Die dabei erreichten 14,53m von Luisa bedeuteten für sie Platz 4 bei ihrem ersten Diskus-Wettbewerb überhaupt. Ilaria wiederum konnte sich in einem kleinen aber starken Feld durchsetzen (22,51m) und über den Titel der Bezirksmeisterin freuen!

 

Als nächstes war Kjell Gustafsson (M15) im Kugelstoßen gefordert. Aufgrund von Überschneidungen im Zeitplan verzichtete er hier auf die Versuche 3-6 und kam nicht über 9,66m hinaus. Die Weite stellte Kjell zwar nicht wirklich zufrieden, brachte aber immerhin den 3. Platz ein. So oder so war der folgende 100m-Sprint ohnehin das größere Thema, da der bis dato letzte Wettkampf-Sprint verletzungsbedingt bereits knapp ein Jahr her war. Mit 12,77s (2. Platz) stand trotzdem direkt eine deutliche Bestzeit (erstes Mal unter 13s) in der Ergebnisliste, die noch weiteres Potenzial offenbarte!

 

Beim Sprint starteten außerdem auch Linos Meiners und Oskar Winneke (beide M14) ihren persönlichen Wettkampftag. Während Linos die Ziellinie nach 13,88s (8. Platz) überquerte, sprintete Oskar genau dieselbe Zeit wie bei den KM in Wettbergen (13,41s), dieses Mal allerdings unter regulären Windbedingungen. Dementsprechend konnte er sich nicht nur über den 4. Platz, sondern zudem über eine neue Bestleistung freuen! Auch Luisa versuchte sich im 100m-Sprint und erzielte dabei ihre bisher zweitbeste Zeit (14,39s).

 

Anschließend machten sich nun die Jungs auf den Weg zum Diskusring. Dort angekommen steigerte Kjell seine bisherige Bestweite um vier Meter (31,35m) und sicherte sich damit den Bezirksmeister-Titel! Linos am weitesten fliegender Diskus hingegen stellte nach 18,75m wieder Bodenkontakt her und brachte ihn auf den 5. Platz. Der 5. Versuch von Oskar (24,99m) kratzte wiederum an der 25-Meter-Marke und bedeutete den 2. Platz inklusive persönlicher Bestleistung. Dieser war allerdings schon sein letzter, da er auf den 6. verzichtete.

 

Grund dafür waren mal wieder die 80m-Hürden, auf die er sich vernünftig vorbereiten wollte. Der Plan ging dann auch auf, da mit 13,22s die nächste Bestzeit in die Ergebnisliste eingetragen wurde! Allerdings gab es unmittelbar davor bereits zwei Hürdensprints mit Wettberger Beteiligung. Luisa blieb zum zweiten Mal unterhalb der 15 Sekunden (14,92s), sammelte weitere wichtige Erfahrung und wurde Fünfte. Ilaria verbesserte indes ihre Saison-Bestleistung um mehrere Zehntel-Sekunden (14,67s) und war nur wenige Hundertstel von ihrer persönlichen entfernt.

 

Zum Abschluss der Bahnwettbewerbe wollte sie sich noch ein erstes Mal über die 300m-Distanz ausprobieren, was bei dem vorherrschenden Wetter sicherlich nicht das einfachste Unterfangen war. Dafür wurde die Zeit von 47,99s in der Folge mit einer Siegerehrung belohnt (3. Platz). Parallel dazu lief jedoch noch ein letzter technischer Wettbewerb. Teil davon war auch Kjell, der sich selbst ein erstes Mal in diesem Jahr – wie schon über die 100m und mit dem Diskus – im Speerwurf testete. Auch hier gab es eine Bestweite zu bejubeln (37,43m), die obendrein die nächste Podiumsplatzierung des Tages (2. Platz) einbrachte.

 

Damit wurden die Bezirksmeisterschaften durchaus erfolgreich abgeschlossen und indessen letzte Standortbestimmungen für die bevorstehenden Landesmeisterschaften im Blockwettkampf vorgenommen. Diese finden am kommenden Wochenende erneut in Stuhr statt.


Kinder- und Jugendpokal in Stadthagen vom 18.06.


Hitzeschlacht Teil 1

 

Bei heißen Temperaturen machten sich 20 Athlet*innen der U10 & U12 unter der prallen Sonne auf den Weg nach Stadthagen, um dort an dem Kinder- und Jugendpokal teilzunehmen. Zu Beginn galt es dabei einen kühlen Kopf bei den klassischen 3-Kämpfen zu behalten, um anschließend noch die letzten Kräfte für die 4x50m-Staffeln mobilisieren zu können.

 

Bei den Jungen M8 gingen David Kehbel und Julian Kuhn an den Start. Beide konnten ihre bisherigen Saisonbestleistungen in allen Disziplinen hochschrauben und erreichten am Ende mit neuen Bestpunktzahlen im Dreikampf Platz 2 (David, 745 Punkte) und Platz 4 (Julian, 643 Punkte).

Aron Saitos ging in der Altersklasse M9 an diesem Tag als einziger Athlet für die TuS an den Start. Er stellte dabei seine Bestleistung im Weitsprung von 2,82m ein und sprintete in 9,18s zu einer neuen Bestleistung über die 50m. Am Ende stand ein guter vierter Platz zu Buche.

 

Bei den Mädchen W8 gingen Lilly Ohrdorff, Emilia Sophie Kästner, Ella Bremer, und Charlotte Knaack an den Start. Alle stellten neue Höchstpunktzahlen im Dreikampf auf und absolvierten damit die Wettkämpfe souverän! Lilly stellte dabei über die 50m und im Weitsprung neue Bestleistungen auf und erreichte dabei mit 769 Punkten Platz 1 ihrer Altersklasse. Ella stellte im Ballwurf mit 11m eine neue Bestweite auf und konnte sich am Ende über 661 Punkte und Platz 5 freuen. Charlotte und Emilia verbesserte sich in allen Disziplinen und landeten mit 618 Punkten und 465 Punkten auf Platz 7 und 11.

 

In der Altersklasse W9 gingen Mira Korkmaz, Mawuena Barghorn und Merle Wilbertz und Tomke Schuhmacher an den Start. Auch hier konnten alle in der Gesamtwertung im Dreikampf neue Bestwerte aufstellen! Dementsprechend waren auch hier wieder viele Bestleistungen zu verzeichnen.

Mawuena erreichte, mit 16m im Ballwurf und 3,41m im Weitsprung, neue Bestleistungen, insgesamt 882 Punkte und Platz 2 ihrer Altersklasse. Merle folgte mit neuen Bestleistungen in allen Disziplinen und 806 Punkten auf Platz 4. Tomke konnte sich im Weitsprung und im Ballwurf steigern und erreichte in der Gesamtwertung mit 722 Punkten Platz 6. Ebenfalls in allen Disziplinen verbesserte sich Mira und landete mit 578 Punkten am Ende auf Platz 8.

Abschließend folgten die 4x50m-Staffeln der U10. Hier liefen Lilly, Tomke, Merle und Mira am Ende souverän zu Gold und Platz 1 in einer Zeit von 36,53 Sekunden.

 

Bei den Jungs der U12 schafften es Theo Fuhrmann (Platz 1, 1044 Punkte), Theo Berkemeier (Platz 6, 853 Punkte) und Mats Behrends (Platz 14, 669 Punkte) in ihren entsprechenden Altersklassen gute Leistungen und Plätze zu erreichen.

Theo Fuhrmann (7,82s) und Theo Berkemeier (8,33s) gelang es zudem neue Bestleistungen im 50m-Sprint zu erzielen. Im Weitsprung konnten sich zudem alle drei Jungs um einige Zentimeter verbessern. Theo Fuhrmann konnte sich somit am Ende des Tages ebenfalls über eine Medaille freuen.

 

Die 10-jährigen Mädchen konnten im 3-Kampf auch mit vielen neuen Bestleistungen herausstechen. Johanna Kehbel (Platz 1, 1059 Punkte) konnte sich mit nur 4 Punkten mehr den ersten Platz und einen Platz auf dem Podest sichern. Außerdem gelang es ihr mit 3,97m an der 4-Meter-Grenze zu kratzen. Mirja Schirmer (Platz 8, 877 Punkte) und Lovisa Manns (Platz 9, 863 Punkte) konnten ihre Bestleistungen im Sprint und Weitsprung ebenfalls steigern.

Bei den Mädchen der W11 konnten Carolin Wytulany (Platz 7, 1016 Punkte), Leona Bremer (Platz 8, 949 Punkte) und Luisa Lehre (Platz 13, 773 Punkte) sich im Ballwurf und Weitsprung über viele neue Bestleistung freuen.

 

Nach einem sehr sonnigen Tag mit sehr hohen Temperaturen konnten sich auch die Kinder der U12 in ihren Staffeln beweisen und den Tag erfolgreich abschließen.

Carolin Wytulany, Johanna Kehbel, Luisa Lehre und Leona Bremer bildeten hier die erste Staffel und konnten sich in 34,19s den 3. Platz sichern. Die zweite Staffel um Lovisa Manns, Mirja Schirmer, Mawuena Barghorn und Charlotte Knaack konnte sich mit 35,30s hinter der ersten Staffel einreihen und den 4. Platz ergattern.

Bei der Staffel der Jungs schafften es Theo Fuhrmann, Theo Berkemeier, Mats Behrends und Aron Saitos in 32,52s den 1. Platz zu belegen.

 

So ging es nach dem heißen aber erfolgreichen Tag wieder auf den Weg zurück nach Hannover.


Landesmeisterschaften Einzel (U16) in Lingen vom 11. & 12.06.


Bestform zum richtigen Zeitpunkt

 

Am zweiten Juni-Wochenende (11. & 12.06.) fanden in Lingen die Landesmeisterschaften Einzel der U16 und U20 statt. Hierbei vertraten Ilaria Wilbertz (W15), Oskar Winneke und Linos Meiners (beide M14) die Wettberger U16 im rund 175 Kilometer weit entfernten Emslandstadion. Für alle drei war es damit nicht nur der bisher wohl weiteste Weg zu einem Wettkampf, sondern gleichzeitig auch die erste Teilnahme an einer Einzel-LM.

 

Linos hätte dabei zwar die Möglichkeit gehabt, an mehreren Disziplinen teilzunehmen. Diese lagen für ihn jedoch ungünstig im Zeitplan, sodass er sich vollkommen auf den 100m-Sprint konzentrierte. Auch durch Hüftschmerzen bedingt, konnte Linos hier leider nicht sein eigentliches Leistungsniveau auf die Bahn bringen und verpasste in 13,76s das Finale. In der Endabrechnung ging neben dem 11. Platz allerdings auch eine wertvolle Erfahrung auf sein Konto, die für zukünftige Meisterschaften sicherlich noch von Nutzen sein wird!

 

Der folgende Sonntag wiederum beinhaltete ein etwas volleres Programm und wurde von Ilaria im Diskusring eröffnet. Mit 22,60m warf sie den 1kg-Diskus bis auf einen Meter an ihre Bestweite heran und erreichte damit den 4. Platz!

Anschließend durfte sich auch Oskar im Diskus-Käfig austoben, wo er gleich den 1. Versuch für eine neue persönliche Bestleistung (24,71m) nutzte! Diese bescherte ihm den 5. Platz, obwohl er auf seine letzten beiden Würfe verzichtete. Grund dafür war der anstehende 80m Hürden-Vorlauf, für den er sich im Callroom einfinden musste. Von dem stressigen Ortswechsel sowie den 84cm hohen Hindernissen ließ sich Oskar jedoch nicht beeindrucken und blieb nur eine Hundertstel oberhalb seiner Bestzeit (13,49s), wodurch der Weg ins Finale geebnet war. Bei 3,3m/s Gegenwind war gut eine Stunde später dann allerdings die Bestleistung fällig (13,29s). Die Steigerung um zwei Zehntel-Sekunden war an sich schon Grund genug zur Freude, wurde jedoch noch durch den einhergehenden 3. Platz vergoldet!

 

Kurz darauf war die Bahn wieder freigeräumt von Hürden, sodass dem 100m-Sprint von Ilaria nichts mehr im Weg stand. Die nun deutlich besseren Windbedingungen (+1,9m/s) boten eine gute Gelegenheit für eine neue Bestzeit, welche kurze Zeit später auch auf der Anzeigetafel eingeblendet wurde (14,17s) und in einem guten 17. Platz resultierte.

 

Den Abschluss des Wochenendes stellte dann wieder eine Wurfdisziplin dar. Beim Kugelstoßen übertraf Ilaria gleich im ersten Versuch ihre bisherige Bestmarke, konnte sich mit ihrem 3. Stoß sogar noch weiter verbessern (8,77m) und damit über die Steigerung ihrer Bestweite um knapp einen halben Meter freuen. Zudem brachte diese sie in den Endkampf und letztendlich eine weitere Urkunde ein (8. Platz).

 

Somit waren die diesjährigen Landesmeisterschaften der U16 ein voller Erfolg, da nicht nur gute Platzierungen, sondern darüber hinaus auch noch einige Bestleistungen erzielt wurden. Darauf ausgeruht wird sich jedoch nicht: Mit den Landesmeisterschaften im Blockwettkampf steht bereits das nächste Highlight vor der Tür.

An dieser Stelle möchten wir auch noch einmal dem VfL Lingen und allen Kampfrichter*innen/Helfer*innen vor Ort für ihren Einsatz danken!


18. Bezirksoffenes Schülersportfest in Altwarmbüchen vom 11.06.


Starke Leistungen trotz brütender Hitze

 

Mit einer kleinen Delegation fuhren wir am 11.06. zum Bezirksoffenen Schülersportfest in Altwarmbüchen. Bei strahlendem Sonnenschein, keinem Schatten auf der Sportanlage, riesigen Teilnehmerfeldern und langen Wartezeiten galt es die Kräfte im richtigen Moment mobilisieren zu können.

 

Den Start machte die U14-Staffel um Anna Sophie Senft, Lena Wolter Torrico, Jill Arnhold und Mara Ellinger. Waren sie nach dem ersten Wechsel noch ganz vorne, lief es danach nicht mehr ganz rund und sie kamen in 47,42s ins Ziel. Dennoch war das erste Ziel erreicht. Trotz neuer Staffelaufstellung kam das Staffelholz ins Ziel.

 

In der U10 waren an diesem Tag Emil und Linus Springmann dabei. Zu Beginn stand für die beiden der Ballwurf an. Emils 22m- und Linus´ 23m-Wurf stellten für beide eine Bestleistung dar.

Auch beim anschließenden Weitsprung wussten die beiden zu überzeugen. Linus sprang zwar nicht ganz an seine Bestleistung heran, war mit seinen 3,14m dennoch viertbester Springer in seinem Jahrgang. Emil steigerte sich sogar im Vergleich zur Vorwoche um ein paar Zentimeter auf 3,38m und ließ damit alle anderen hinter sich.

Zum Abschluss des Dreikampfes ging es zum Sprint. In 8,88s (Linus) bzw. 8,84s (Emil) liefen die beiden die 50m schneller als je zuvor.

Auch wenn sie am Ende im Dreikampf etwas hinter ihrer Bestleistung zurückblieben, mischten die beiden in einem starken Teilnehmerfeld vorne mit. Mit nur wenigen Punkten Rückstand auf das Podium erreichte Linus den 4. Platz. Nicht zu schlagen war an diesem Tag sein Bruder Emil, der sich mit 755 Punkten die goldene Medaille verdiente.

 

Parallel traten Anna Sophie Senft, Lena Wolter Torrico und Mara Ellinger im Dreikampf der U14 an. Alle drei starteten mit dem Weitsprung. Trotz zwei ungültiger Sprünge in den ersten beiden Versuchen ließ Anna Sophie sich im letzten Versuch nicht aus der Ruhe bringen und sprang mit 3,87m weiter als alle anderen Mädchen in der W12. Mara (3,27m) und Lena (3,07m) sprangen beide erstmals über die 3m-Marke und freuten sich somit über eine neue Bestleistung.

Daraufhin ging es für die drei zum Ballwurf. Hier erzielten Mara und Lena mit ihren 21,5m- bzw. 19m-langen Würfen ebenfalls neue Bestleistungen. Auch Anni warf gut und ließ den Ball erst nach 22m auf dem Boden aufkommen.

Zum Abschluss stand dann der 75m-Sprint an. Besonderen Grund zur Freude gab es hier für Anna Sophie, die in 11,07s nicht nur alle anderen hinter sich ließ, sondern auch erstmals seit April nicht zu viel Rückenwind und somit eine bestenlistenfähige Zeit hatte. Doch auch Lena konnte sich freuen, steigerte sie sich um eine Zehntel auf 12,69s. Für Mara war es der erste 75m-Sprint (13,23s).

Für Mara und Lena, welche beide seit längerer Zeit keinen Dreikampf mehr absolviert hatten, bedeuteten 906 Punkte bzw. 888 Punkte eine neue Bestleistung, während auch Anna Sophie in die Nähe ihrer Bestleistung kam. Ihre 1.155 Punkte brachten ihr zudem die Goldmedaille ein.

 

Am Ende des Tages gingen Linus und Emil dann noch über die 800m an den Start. In einem beherzten Rennen ließen sich die beiden auch von den schnellen Starts ihrer Konkurrenten nicht aus der Ruhe bringen und liefen ihr Tempo konstant durch. Am Ende reichte es jeweils sogar noch für einen Schlussspurt, der die neuen Bestzeiten von 3:00,51min (Linus) und 3:09,21min (Emil) besiegelte. Dank dieser tollen Zeit durfte auch Linus sich noch über eine Goldmedaille freuen, während Emil ebenfalls auf dem Treppchen landete.

 

Wir bedanken uns beim TuS Altwarmbüchen für die Ausrichtung des Wettkampfes und kommen im kommenden Jahr bestimmt wieder. Für uns geht es nun in den Schlussspurt vor den Sommerferien.


Pfingstsportfest in Edemissen vom 05.06.


Traditioneller Start am Pfingstwochenende

 

Am 05.06. machten sich 25 Athlet*innen der Altersklassen U10, U12 und U14 auf den Weg nach Edemissen zum diesjährigen Pfingstsportfest. Insbesondere die U10 war mit 13 Kindern zahlreich vertreten und absolvierte ein Wettkampf-Programm bestehend aus einem 3-Kampf sowie anschließendem 600m-Lauf.

 

Den Beginn machten an diesem Tag die Jungs. In der Altersklasse M9 ging Luis Leandro Canet Salgado als einziger für die TuS an den Start. Seine Trainingskollegen Namens Linus und Emil Springmann sowie Julian Kuhn und Fritz Fuhrmann gingen in der Altersklasse M8 bei den Jungen für die TuS an den Start. Leandro konnte sich dabei nach neuen Bestleistungen im Weitsprung und Ballwurf über eine neue persönliche Bestleistung im Dreikampf und Platz 7 in seiner Altersklasse freuen. Die anderen Jungs standen ihm um nichts nach und konnten in all ihren Disziplinen neue Bestleistungen erzielen!

Linus und Emil Springmann überzeugten dabei wiedermal mit ihren herausragenden Leistungen und sicherten sich mit deutlichem Vorsprung die Plätze 1 und 2 (804 und 798 Punkte). Ihnen folgten Fritz (575 Punkte) und Julian (519 Punkte) auf den Plätzen 4 und 6 und sicherten der TuS damit obendrein noch mit 3.297 Punkten Platz 1 in der 3-Kampf Mannschaftswertung!

Bei den Mädchen lief es nicht weniger erfolgreich. In der Altersklasse W9 gingen Alva Brück, Merle Wilbertz und Mira Korkmaz an den Start. Alle drei konnten sich im Wurf über neue Bestweiten freuen, wobei Merle und Mira ebenfalls noch eine Bestleistung über die 50m und Mira zusätzlich noch im Weitsprung eine neue Bestweite aufstellte! Daraus resultierten an diesem Tag weitere Bestleistungen im Dreikampf.

 

Bei den Mädchen der Altersklasse W8 gingen Ella Bremer, Svana Börke, Sophia Wanke, Emilia Sophie Kästner und Lilly Ohrdroff an den Start. Für Emilia und Sophia war es dabei ihr erster 3-Kampf in diesem Jahr. Beide konnten am Ende mit neuen Bestleistungen zufrieden sein. Svana blieb zwar immer ein Stück hinter ihren Bestleistungen, konnte aber durch konstant gute Ergebnisse in allen Disziplinen am Ende eine neue Bestleistung im Dreikampf aufstellen. Ella erreichte mit 12,50m eine neue Bestleistung im Ballwurf und Lilly konnte sich mit 2,70m im Weitsprung ebenfalls über eine neue Bestleistung freuen. Wenig verwunderlich, dass bei so vielen Bestleistungen am Ende auch eine neue Jahresbestleistung in der 3-Kampf Mannschaftswertung und Platz 2 zu Buche standen!

 

In den anschließenden 600m-Läufen flitzten unsere Kids dann bei sommerlichen Temperaturen über die Bahn und waren dabei sehr erfolgreich. So konnte Linus Platz 1, gefolgt von Emil und Julian auf den Plätzen 2 und 4, für die TuS erlaufen. Julian verpasste das Podest dabei denkbar knapp um 1,26 Sekunden. Leandro kam in seiner Altersklasse mit neuer Bestzeit als Fünfter ins Ziel. Bei den Mädchen sicherten Ella und Lilly ebenfalls Platz 1 und 2 für die TuS. Merle und Alva erreichten in ihrer Altersklasse Platz 3 und 11 und sicherten damit weitere Podiumsplätze.

 

Die U12 wiederum wurde von 7 unserer Athlet*innen vertreten. Hierbei nahmen die Kinder nicht an einem klassischen 3/4-Kampf teil, sondern in einzelnen Disziplinen und konnten viele neue Bestleistungen aufstellen.

Im Sprint über 50m gelang es Theo Fuhrmann (7,96s), Levke Rebens (10,30s), Leona Bremer (8,75s) und Tilda Moldenhauer (8,65s), trotz starken Gegenwindes an diesem Wochenende, sehr gute Zeiten laufen.

Beim Schlagball traten Levke Rebens (13m), Lasse Matthiesen (14m) und Sophia Neuer (12m) in ihren Altersklassen an und konnten in einem starken Teilnehmerfeld gute Plätze belegen.

Bei der ersten Sprungdisziplin des Tages, dem Hochsprung, konnte Theo Fuhrmann (1,24m) seine Bestleistung um 14 Zentimeter steigern und sich den zweiten Platz in seiner Altersklasse sichern. Leona Bremer (1,12m) konnte sich hier ebenfalls um 7 Zentimeter steigern und trotz sehr starker Konkurrenz den 8. Platz belegen.

Im Weitsprung haben Lasse Matthiesen (3,22m), Theo Fuhrmann (4,00m), Sophia Neuer (3,02m) und Leona Bremer (3,38m) ihre Bestleistung übersprungen. Zum Abschluss des Tages liefen Theo Berkemeier (3:02,92min) und Leona Bremer (3:19,37min) noch ihren ersten 800m-Lauf und konnten mit super Zeiten einen sehr guten Wettkampftag abschließen.

 

Auch die U14 war an diesem Tag mit 5 Athlet*innen in kleiner Runde vor Ort. Für sie stand ein sehr individuelles Programm an. Den Start machten Laura Blaskowitz und Katharina Wanke beim 75m-Sprint. Mit dem Ziel ihre Zeiten aus der Vorwoche zu schlagen gingen die beiden in den Startblock. Doch aus diesem Ziel wurde leider nichts. Bei starkem Gegenwind (2,1 m/s bei Laura und 4,3m/s bei Katharina) war die noch frische Bestzeit leider nicht in Reichweite.

 

Anschließend begannen auch die Jungs ihren Wettkampf. Linus Hegenberg und Ragnar Börke schnappten sich die 3kg schweren Kugeln und versuchten sie möglichst weit zu stoßen. Linus blieb mit 5,65m dieses Mal leider etwas hinter seinen eigenen Erwartungen zurück, konnte sich aber trotzdem über den ersten Platz vor seinem Teamkollegen Ragnar freuen, der im zweiten Versuch erstmals über 5m stieß und dies in den Versuchen vier und sechs gleich nochmal wiederholte, sodass am Ende eine neue persönliche Bestleistung von 5,20m stand.

Die Jungs und Mädels gaben sich anschließend an der Kugelstoßanlage die Klinke in die Hand. Katharina nahm das erste Mal auf einem Wettkampf die Kugel in die Hand und erreichte mit 5,23m ein gutes Ergebnis. Laura hingegen war schon etwas erfahrener und konnte sich über eine enorme Steigerung freuen. Mit neuer Technik flog die Kugel fast einen Meter weiter als zuvor und so überwand sie erstmals die 6m-Marke (6,42m).

 

Zum Abschluss warfen Ragnar und Linus noch den 400g-Speer, während Laura, Katharina und Smilla Ketelhut im Weitsprung antraten. Wie bereits beim Kugelstoßen konnte Linus auch im Speerwurf an diesem Tag seine Technik nicht ganz abrufen, sodass am Ende nur 16,76m und der vierte Platz auf dem Papier standen. Besser lief es für Ragnar, der erstmalig den Speer warf und mit 17,55m einen guten Einstand und Platz 3 feierte. Auch die Mädchen waren im Weitsprung sehr erfolgreich. Während Laura mit 3,20m in einem ähnlichen Bereich wie sonst sprang, konnte sich Katharina (3,22m) sogar um ein paar Zentimeter im Vergleich zur Vorwoche steigern. Die größte Steigerung hingegen konnte Smilla verzeichnen, die sich um über 35cm auf 2,85m steigerte.

 
Auch bei den Frauen waren wir an diesem Tag vertreten. Stephanie Steinhaus trat zeitgleich im 100m-Sprint und Kugelstoßen und anschließend im Speerwurf an. Sukzessive steigerte sie sich von Versuch zu Versuch im Kugelstoßen und lag bei 8,22m zu dem Zeitpunkt, zu dem sie an den 100m Start musste. 15,31s schnelle 100m und der zügige Rückweg zum Kugelstoßen taten dieser Entwicklung keinen Abbruch, sodass sie im letzten Versuch 8,49m stieß und sich damit noch um wenige Zentimeter vor die zu dem Zeitpunkt Dritt- und Viertplatzierten Wunstorferinnen schob. Im anschließenden Speerwurfwettbewerb lief es dann andersherum und Stephy hatte um wenige Zentimeter das Nachsehen und verpasste damit das Finale, konnte sich aber über ihre Weite von 24,01m freuen.

 

So konnten wir an diesem Pfingstwochenende einige Bestleistungen und viele wertvolle Erfahrungen sammeln. Wir bedanken uns für die wieder einmal tolle Organisation bei der LG Peiner Land und freuen uns schon auf die nächste Wettkampfteilnahme bei euch. Nach diesen sehr erfolgreichen Wettkämpfen, konnten alle sehr zufrieden nach Hause fahren. 


Sportfest in Einbeck vom 29.05.


Weitenjagd in neuer Umgebung

 

Am 29.05. machte sich Ilaria Wilbertz (W15) auf den Weg zum August-Wenzel-Stadion, um am dort stattfindenden Sportfest des Einbecker SV teilzunehmen. Priorität hatte hierbei der Diskuswurf, in dem sie sich vor den näher rückenden Landesmeisterschaften in eine gute Position bringen wollte.

 

Mit besagtem Diskuswurf eröffnete Ilaria auch ihren persönlichen Wettkampftag. Bereits im 2. Versuch gelang ihr auch die erhoffte Steigerung ihrer Bestweite, und das gleich um gut zwei Meter (23,58m)! Außerdem schob sie sich damit in der Landesbestenliste vorerst auf Rang 6 vor und kann nun mit den Landesmeisterschaften in Lingen planen.

Anschließend ging es vom Diskusring aus in Richtung Tartanbahn, um beim 800m-Lauf mit von der Partie zu sein. Hier war die Erwartungshaltung jedoch eine gänzlich andere, immerhin absolvierte Ilaria die zwei Stadionrunden das letzte Mal vor gut 3 Jahren in einem Wettkampf. Vielmehr sollte es eine Standortbestimmung als Vorbereitung für ihren ersten Siebenkampf sein. Diese lief mit 2:52,73min und einer neuen persönlichen Bestzeit durchaus positiv ab!

 

Damit war der kurze Wettkampftag allerdings auch schon wieder beendet. So wurde der Heimweg voller Zufriedenheit und Vorfreude für die kommenden Aufgaben angetreten.


Kreismeisterschaften Sprint & Staffel in Wettbergen vom 28.05.


Aprilwetter im Mai

 

Am 28.05. war es endlich soweit. Nach drei Jahren Pause fand erstmals wieder ein Leichtathletikwettkampf in unserem Sportpark statt. 21 Athlet*innen aus der U14, U16 & U18 gingen bei der Kreismeisterschaft Sprint & Staffel auf Zeiten-, Weiten- und Titeljagd. Bei wechselnden Winden gestaltete sich dies aber schwieriger als gedacht.

 

Zu Beginn stand die 4x100m-Staffel an, bei der eine U18-Staffel mit Theresa Tschirner, Lara Scholl und den beiden U16-Athletinnen Ilaria Wilbertz und Luisa Wähner an den Start ging. In 55,58s liefen sie ihre erste 4x100m Staffel und erhielten am Ende die Bronzemedaille dafür. Im Anschluss gingen die 4x75m-Staffeln der Jungs und Mädels in einem gemischten Lauf an den Start. Diesen gewann die Staffel um Emilia Cyrol, Laura Blaskowitz, Anna Sophie Senft und Ema Milicevic in 45,20s und darf sich somit Kreismeister nennen. Ebenfalls Kreismeister nennen darf sich die Staffel um Linus Hegenberg, Ragnar Börke, Linus Kah und Constantin Winnicki, die nach 47,93s ins Ziel kam.

 

Nach Beendigung der Staffeln standen dann die Kreismeisterschaften im Sprint und für die U14 und U16 zudem Rahmenwettbewerbe im Weitsprung und Kugelstoßen an.

Die U14 war an diesem Tag mit 13 Athlet*innen sehr zahlreich vertreten. Im Weitsprung der W12 erreichten alle Wettberger Mädchen das Finale und durften somit 6 Versuche absolvieren. Anna Sophie Senft reichten 3,82m zum 1. Platz. 3cm fehlten Emilia Cyrol zum Doppelsieg, die mit 3,53m auf Platz 3 landete. Wiederum zwei Plätze dahinter landete Ema Milicevic für die am Ende 3,27m auf dem Papier standen. Weitengleich auf den Plätzen 7 und 8 folgten Jill Arnhold und Lena Wolter Torrico, die mit 2,96m knapp an der 3m-Marke vorbeischrammten. Für Lena bedeutete dies nach 4 Jahren Wettkampfpause eine neue persönliche Bestleistung.

Auch Smilla Ketelhut, Katharina Wanke und Laura Blaskowitz hatten in der W13 sechs Versuche. Smilla nutzte diese auch und steigerte sich im sechsten Versuch auf eine neue Bestleistung von 2,50m. Auch Katharina steigerte sich und sprang erstmals über 3m (3,19m). Die beste Platzierung der drei erreichte Laura, die mit 3,24m ebenfalls eine gute Leistung abrief.

 

Anschließend gingen die Jungs der U14 in die Startblöcke um den Kreismeister unter sich auszumachen. Während Ragnar Börke (12,61s), Linus Kah (12,19s) und Linus Hegenberg (11,95s), teilweise denkbar knapp, eine neue Bestzeit verpassten, konnte sich Constantin mit einer neuen Bestzeit von 11,72s die Bronzemedaille sichern. Ähnlich erfolgreich lief der Sprint für Domenic Döring, der in 11,49s (ebenfalls PB) in der M13 zu Bronze sprintete.

Die Mädels ließen sich von dem nun aufkommenden Regen nicht stören und gingen ebenfalls über die 75m an den Start. Für Lena (12,79s) war dieser Sprint der erste über die 75m-lange Strecke, Die im zweiten Lauf startenden Ema (12,32s) und Jill (12,22s) hingegen kannten die Sprintstrecke schon. Für beide bedeutete die Zeit eine neue persönliche Bestzeit. Diese hätten auch Emilia und Anna Sophie im abschließenden Zeitlauf, trotz zwei Fehlstarts in ihrem Lauf, erreicht, hätte der Wind (+3,8 m/s) nicht so stark geweht. Freuen konnten die beiden sich trotzdem, da Emilia Bronze und Anna Sophie sogar den Kreismeistertitel holte. Auch Laura (12,09s) und Katharina (12,05s) hatten Grund zur Freude. Sie liefen im Wettbewerb der älteren Mädchen deutlich schneller als je zuvor. In einem sehr engen Rennen bedeutete das Silber für Katharina und Platz 4 für Laura.

 

Zurück an der Weitsprunganlage kämpften die Jungs mit den schwierigen Windverhältnissen. Ragnar (3,07m) und Linus K. (2,94m) kamen ihren Bestleistungen dennoch sehr nah. Für Ragnar reichte es damit ebenso wie für Linus H. (3,41m), Constantin (3,37m) und Domenic für das Finale. Für Domenic bedeuteten die 3,33m sogar eine neue Bestweite.

Zu guter Letzt stand für die U14 dann noch der Kugelstoßwettbewerb an. Für viele war dies der erste Wettkampf im Kugelstoßen. Sowohl Ema (4,25m), als auch Anni (5,07m) hielten dabei gut mit. Ebenso wie Laura, die ihre eine Woche zuvor aufgestellte Bestleistung auf 5,44m steigern konnte. Ähnlich weit (5,42m) stieß Linus K. bei seinem ersten Kugelstoßwettbewerb. Ebenfalls zum ersten Mal im Wettkampf gestoßen hat auch Domenic, der mit 8,05m Potential aufblitzen ließ. Auch Linus H. und Ragnar (4,73m) zeigten einen tollen Wettkampf. Linus stieß mit 5,99m denkbar knapp an der 6m-Marke vorbei, konnte sich aber trotzdem über seine neue Bestleistung freuen.

 

Für die U16 wiederum ging es über die gewohnte Sprint-Distanz von 100m um die Kreismeisterschafts-Titel. Den Anfang machten dabei Linos Meiners und Oskar Winneke (beide M14), die sich herausragend präsentierten und jeweils deutlich unter ihrer Bestzeit blieben (12,98s bzw. 13,41s). Zwar war die Windunterstützung etwas zu kräftig (+2,1m/s), sodass die Resultate nicht als neue Bestleistungen zählen, das änderte jedoch nichts an den starken Platzierungen (1. und 2. Platz)! In der Folge war auch die weibliche U16 – die von Ilaria Wilbertz (W15), Luisa Wähner und Marlene Tschirner (beide W14) vertreten wurde – auf der Tartanbahn gefordert. Während Marlene ihren ersten 100m-Sprint überhaupt absolvierte (14,92s; 4. Platz), konnten sich Ilaria (14,46s) und Luisa (14,26s; neue PB) jeweils über eine Bronze-Medaille freuen!

Anschließend stand für die U18 – über die selbe Distanz – der erste Einzel-Sprint des Tages an. Hierbei waren Theresa Tschirner (13,83s) und Lara Scholl (13,94s) das erste Mal nach weniger als 14 Sekunden im Ziel, womit sie ihre persönlichen Bestleistungen aus dem vergangenen Jahr förmlich pulverisierten. Zudem realisierten die beiden dadurch den nächsten Wettberger Doppelsieg!

 

Kurze Zeit später wurden dann auch die ersten Rahmenwettbewerbe der U16 begonnen. Beim Weitsprung stieg Kjell Gustafsson (M15) mit 4,57m in seinen ersten Wettkampf des Jahres ein, der von sehr wechselhaften Windbedingungen gezeichnet war. Auch Oskar  bekam das zu Spüren und blieb ein Stück unter seiner Bestweite (4,30m). Parallel dazu spielte der Wind beim Kugelstoßen von Ilaria und Luisa wohl keine so große Rolle. Stattdessen musste nach der Hälfte der Versuche wegen eines Regenschauers für circa 15 Minuten unterbrochen werden. Nichtsdestotrotz machte sich Luisa in ihrem ersten Kugelstoß-Wettbewerb überhaupt recht gut (6,58m). Ilaria wiederum steigerte ihrer noch frische Bestweite sogar um weitere 12 Zentimeter (8,30m).

 

Daraufhin wurden quasi die Plätze getauscht, d.h. Kjell, Linos und Oskar durften sich nun mit ihren 4kg schweren Kugeln austoben. Kjell gelang das mit seinen ersten 10m-Stößen und einer ordentlichen Steigerung im Vergleich zum letzten Jahr (10,38m) durchaus. Ähnlich gut lief es bei Oskar, der seine neue Bestleistung (8,21m) innerhalb der 6 Versuche gleich zwei Mal erreichte. Linos war mit seinem bis dato zweitbesten Kugelstoß-Ergebnis auch gut unterwegs (8,59m), sodass die Jungs sich auf den vorderen Plätzen einsortierten.

Währenddessen probierten sich Luisa und Marlene auf der Weitsprunganlage aus. Dabei kamen sie beide allerdings nicht wirklich mit den schwierigen Windbedingungen zurecht, woraus sehr unterschiedliche Anläufe resultierten. Dennoch konnte Marlene ihre Bestweite um ein paar Zentimeter verbessern (3,63m), wohingegen die Erwartungen von Luisa unerfüllt blieben (3,98m).

 

Anstatt der Rahmenwettbewerbe konnten sich Theresa und Lara in einem weiteren Kreismeisterschafts-Wettbewerb, über die nun doppelte Sprint-Distanz (200m), messen. Während Theresa deutlich unter ihrer Bestzeit (28,39s) blieb und sich den nächsten Kreismeisterschafts-Titel sicherte, ersprintete Lara den 3. Platz in 29,23s, womit beide ihre jeweils dritte Medaille einsackten!

 

Die Leichtathletiksparte der TuS Wettbergen bedankt sich bei allen Kampfrichtern und Helfern, ohne die dieser Wettkampf nicht hätte stattfinden können, sowie bei allen Vereinen und Teilnehmer*innen, die den Weg nach Wettbergen auf sich genommen haben und hofft, dass wir uns im kommenden Jahr wieder zur Kreismeisterschaft in Wettbergen sehen.


Jugend-/Kinder-Mehrkampf in Minden vom 21.05.


Mehrkampf für alle!

 

Am 21.05. machten sich insgesamt 30 Athletinnen und Athleten der Altersklassen U10-U16 auf ins Weserstadion nach Minden. Hier bestand für alle die Möglichkeit, sich in unterschiedlichen Formen des Mehrkampfes auszuprobieren. Dabei reichte das Spektrum vom klassischen 3-Kampf bis hin zu den Spezialisierungen im Blockwettkampf.

 

Bei guten äußeren Bedingungen starteten die Wettkämpfe der U10 pünktlich um 14:30 Uhr mit dem Ballwurf. Dabei stellten die Jungen um David Kehbel (19m), Aron Saitos (17m), Hendrik Kanru Wacker (17m) und Jonathan Bleikamp (14m) ihre Saison- und persönlichen Bestleistungen ein! Mit ordentlichem Aufwind gingen die Jungs anschließend hochmotiviert zum Weitsprungwettbewerb. Auch hier konnten alle vier in einem starken Teilnehmerfeld mit Bestweiten glänzen.

Mit diesen tollen Ergebnissen ging es abschließend zum Sprint. Hier lief David in einer Zeit von 9,31s nur 3 Hundertstel an seiner Bestzeit vorbei und konnte sich mit dieser super Zeit insgesamt Platz 2 in seiner Altersklasse sichern. Für Aron, Hendrik und Jonathan folgten dann wieder Saison-  und persönliche Bestleistungen. Die logische Konsequenz daraus: Alle konnten sich über neue Bestleistungen in der Dreikampfwertung freuen und erzielten damit tolle Plätze (David Platz 2, Aron Platz 5, Hendrik Platz 8 und Jonathan Platz 9) freuen.

 

Bei den Mädchen warfen Merle Wilbertz (15m), Lilly Ohrdorff (13m) und Ella Bremer (9,50m) neue persönliche Bestleistungen. Mawuena Barghorn (3,20m), Mira Korkmaz (2,45m) und Svana Börke (2,33m) konnten sich dabei anschließend im Weitsprung über neue Bestweiten freuen!

Merle stellte dabei anschließend über die 50m ebenfalls eine neue Bestzeit auf und konnte sich damit über Platz 3 und eine neue Bestleistung in der Dreikampfwertung (756 Punkten) freuen. Mit 782 Punkten, neuer Bestleistung und damit auf Platz 2 landete Mawuena Barghorn. Mira konnte sich ebenfalls über neue Bestleistungen in der Dreikampfwertung freuen und belegte am Ende mit 485 Punkten einen tollen 13. Platz.

Lilly landete mit neuer Bestleistung im Dreikampf (680 Punkte) ebenfalls auf Platz 2 ihrer Altersklasse. Ebenfalls mit neuen Bestleistungen landeten Ella (626 Punkte) und Svana (458 Punkte) auf den Plätzen 6 und 11. In der Teamwertung konnten sich unsere Mädels gegen die Konkurrenz aus Minden durchsetzen und erreichten mit 3.329 Punkten in der Gesamtwertung souverän Platz 1.

 

Auch unsere U12 war insbesondere im 4-Kampf gut vertreten, ihre Wettbewerbe begannen allerdings etwas später als die der U10. Bei den Jungs des Jahrgangs 2012 traten Mats Behrends (3-Kampf; 504 Punkte, Platz 9) und Theo Berkemeier (4-Kampf; 981 Punkte, Platz 2) an, welche sich über Verbesserungen in einzelnen Disziplinen freuen durften.

Die Älteren mit Malte Hindersmann (4-Kampf; 668 Punkte, Platz 5) und Lasse Matthiesen (4-Kampf; 745 Punkte) konnten sich – neben einem guten Mehrkampf – besonders im Weitsprung steigern und ihre persönlichen Bestleistungen um fast einen halben Meter verbessern.

Bei den Mädchen der W10 konnten Johanna Kehbel (4-Kampf; 1.227 Punkte, Platz 2), Clara Ludwig (4-Kampf; 1.185 Punkte, Platz 3), Helena Bleikamp (4-Kampf; 896 Punkte, Platz 7) und Linn Veuskens (Schlagball; 14m) alle einen erfolgreichen Wettkampf abschließen.

Clara Ludwig konnte sich zudem über eine Verbesserung um 200 Punkte freuen, sowie Johanna Kehbel über eine im Schlagballwurf, bei welchem sie das erste Mal über 20 Meter warf.

Luisa Lehre (3-Kampf; 730 Punkte, Platz 7), Leona Bremer (4-Kampf; 1.001 Punkte, Platz 8) und Carolin Wytulany (4-Kampf; 840 Punkte, Platz 9) aus der W11 konnten sich an diesem sonnigen Tag ebenfalls mit guten Einzelleistungen zufriedengeben.

 

Für unsere U14-Athlet:innen gab es an diesem Tag eine ganz besondere Wettkampfmöglichkeit. Erstmals konnten sie an einem Blockwettkampf teilnehmen, was auch die meisten von ihnen taten. Diese teilten sich an diesem Tag auf die Blöcke Lauf und Wurf auf.

Am Block Lauf, der neben dem Sprint, den Hürden und dem Weitsprung auch den Ballwurf und die 800m umfasst, nahmen Emilia Cyrol, Constantin Winnicki und Linus Kah teil. Wie für alle Blockwettkämpfer startete der Tag für sie mit dem Hürdensprint. Emilia steigerte ihre Bestleistung in einem beherzten Rennen direkt um 6-Zehntel auf 12,74s und kam als Zweite ins Ziel. Auch Linus konnte sich deutlich steigern und lief in 12,98s ebenfalls erstmalig unter 13 Sekunden, während Constantin seine Bestzeit um eine Hundertstel auf 13,60s steigerte.

Ebenfalls über die Hürden laufen mussten Laura Blaskowitz und Ragnar Börke, die sich beide für den Block Wurf entschieden hatten, welcher statt des Ballwurfs und der 800m, den Diskuswurf und das Kugelstoßen enthält. Ebenso wie die anderen Hürdenläufer konnte sich auch Ragnar deutlich steigern, sodass er in 14,78s unter der erstmalig unterbotenen 15-Sekunden-Marke blieb. Laura hingegen absolvierte die Hürden erstmalig in einem Wettkampf und lieferte in 13,15s ein gutes erstes Rennen ab.

Anschließend teilten sich unsere Athletinnen auf. Laura wandte sich dem Kugelstoßen zu, bei dem sie leider in zwei von drei Versuchen den Ring nicht nach hinten verließ, weswegen nur der kürzeste der drei Versuche gemessen wurde und am Ende 5,09m auf der Ergebnisliste standen. Parallel gingen Emilia und unsere Dreikämpferin Jill Arnhold zum Ballwurf, bei dem Jill ihre erste Disziplin absolvieren sollte. Mit 22m (Emilia) und 23m (Jill) kamen beide bei ihrem ersten Wettkampf mit dem neuen Ballgewicht schon sehr nah an ihre Bestleistung mit dem alten Gewicht.

 

Anschließend waren die Jungs wieder auf der Laufbahn gefordert, die nun aber frei von Hürden war. Der 75m-Sprint lief bei allen Dreien sehr durchwachsen, sodass am Ende 12,12s (Constantin), 12,58s (Linus) und 13,06s (Ragnar) nicht die erhoffte Punktzahl in die Wertung einfließen ließen.

Anschließend tauschten die Jungs und Mädels die Anlagen. Folglich machte Ragnar sich auf den Weg zum Kugelstoßen, bei welchem er die 3kg schwere Kugel 4,85m weit beförderte und seine Bestleistung damit um 22cm steigerte. Parallel gingen Constantin und Linus zum Ballwurf. Linus kam dort mit seinem 27m-Wurf fast auf den Punkt genau auf die Weite, die er im vergangenen Jahr mit dem damals noch 80g schweren Ball geworfen hatte, Constantin blieb mit 21m etwas hinter den Leistungen der Vorwochen zurück.

Auch die Verzögerungen beim Sprint und das damit verbundene Warten konnte Laura (12,20s), Jill (12,46s) und Emilia (12,09s) nicht davon abhalten gut zu sprinten und so lieferten alle drei eine neue persönliche Bestleistung ab.

Ohne große Pause ging es danach für alle gemeinsam zum Weitsprung. Dieser verlief durchweg positiv. So feierte Laura eine Steigerung um über 40cm auf 3,71m, Jill (3,37m) und Linus (3,04m) sprangen so weit, wie seit dem Weitsprung aus der Zone nicht mehr, Emilia sammelte nach den ungültigen Versuchen aus Burgdorf mit zwei gültigen Sprüngen und einer tollen Weite (3,69m) viele Punkte, Ragnar stellte seine zwei Wochen zuvor aufgestellte Bestweite ein und Constantin (3,58m) kam bis auf wenige Zentimeter an seine Bestweite heran.

 

Für Jill war der Wettkampf damit schon beendet und sie konnte sich über eine Steigerung ihrer Bestleistung um 111 Punkte (auf 987 Punkte) und Platz 3 freuen.

Für die anderen ging es nun darum in der fünften und damit letzten Disziplin nochmal den ein oder anderen Punkt zu sammeln. Ragnar und Laura nahmen dafür den 750g-Diskus in die Hand und versuchten diesen möglichst weit zu werfen. Aufgrund der sehr kleinen Teilnehmerfelder folgten die drei Würfe sehr schnell aufeinander, sodass der Wettbewerb zügig durch war. Am Ende standen bei ihrem ersten Diskuswettkampf 12,74m für Ragnar und 11,10m für Laura im Protokoll.

Den Abschluss des Tages bildete der 800m-Lauf von Emilia, Constantin und Linus. Ziel war es hierfür nochmal alle Kräfte zu mobilisieren, um am Ende eine möglichst gute Zeit stehen zu haben. Diese Kräfte nutzte Constantin, der das Rennen sehr schnell anging vor allem auf den ersten 200m, sodass er sich am Ende in 3:17,43min ins Ziel kämpfte. Linus und Emilia ließen sich von dem hohen Tempo der anderen Läufer nicht irritieren und liefen ein sehr gleichmäßiges Tempo, welches zu Zeiten von 3:03,77min (Emilia) und 3:14,68min (Linus) und zwei persönlichen Bestleistungen führte.

Nach einem anstrengenden Tag trennten Constantin (1.377 Punkte) und Linus (1.371 Punkte) auf den Plätzen 1 und 2 nur 6 Punkte. Auch Ragnar (1.199 Punkte), Emilia (1.786 Punkte) und Laura (1.585 Punkte) landeten am Ende auf dem Podest. Dank diesem tollen Wettkampf freuen sich die fünf bereits auf den zweiten Blockwettkampf in Stuhr, bei dem sie versuchen wollen ihre Leistung von diesem Wettkampf zu toppen.

 

Durch Ilaria Wilbertz (W15), Linos Meiners und Oskar Winneke (beide M14) waren die Wettberger Farben auch in den Wettbewerben der U16 vertreten. Alle drei entschieden sich dazu, im Block Wurf anzutreten, sodass sie ihren Wettkampftag mit dem 80m-Hürdensprint eröffnen durften. Für Ilaria (15,55s) und Linos (15,05s) stellte dieser einen eher verhaltenen Start dar. Oskar hingegen blieb nur unwesentlich über seiner Bestzeit (13,58s).

Für die folgenden Disziplinen trennten sich jedoch die Wege. Beim aus dem Stadion ausgelagerten Kugelstoßen gestaltete sich die Gefühlswelt recht unterschiedlich: Oskars erste drei Versuche mit dem nun 4kg schweren Wurfgerät stellten ihn nicht so wirklich zufrieden. Allerdings konnte Linos mehr als einen halben Meter auf seine bisherige Bestweite draufpacken (8,92m). Nahezu zeitgleich gelang Ilaria im 100m-Sprint ebenso eine neue Bestleistung (14,34s)!

Als nächstes war für alle der Weitsprung auf dem Zeitplan eingetragen, jedoch durften sie ihre Sprung-Fertigkeiten auf verschiedenen Anlagen unter Beweis stellen. Insbesondere Oskar gelang dies mit einem neuen Hausrekord von 4,63m gut, aber auch Ilaria (4,25m) und Linos (3,98m) steigerten ihren eigenen um ein paar Zentimeter.

 

Als vierte Disziplin wartete auf die Jungs der 100m-Sprint bzw. vielmehr sie auf ihn. Durch Fersenschmerzen und die lange Verzögerung beeinträchtigt, sammelte Linos (14,46s) hier leider nicht so viele Punkte wie erhofft. Oskar wiederum ließ sich davon nicht beeindrucken und überquerte die Ziellinie ein gutes Stück früher als noch vor drei Wochen (13,70s). Kurz zuvor kam Ilaria im Kugelstoßen bis auf wenige Zentimeter an ihre noch frische Bestmarke heran (8,13m).

Zum Abschluss des langen Tages waren im Diskusring noch einmal die Wurfkünste gefragt. Oskar schleuderte dabei zum ersten Mal den 1kg-Diskus aus dem „Käfig“ heraus (22,70m) und das gleich weiter als noch im vergangenen Jahr das nur 750g schwere Arbeitsgerät! Für Linos bedeuteten die erzielten 20,30m den Einstand in die für ihn – auf einem Wettkampf – noch vollkommen neue Disziplin. Auch Ilaria konnte in der Situation mit dem weitesten ihrer drei Versuche (21,40m) zufrieden sein und aus der neuen Bestweite gute Punkte für die Gesamtwertung ziehen.

Mit 2114 bzw. 2158 Punkten übertrafen Ilaria und Oskar ihre Punktzahlen aus dem vergangenen Jahr. Linos wiederum hatte am Ende seines ersten Wurf-Blockwettkampfes 1989 Punkte in der Ergebnisliste stehen.

 

Die gesammelten Erfahrungen werden sich im Laufe der Saison hoffentlich noch als nützlich erweisen. Mit den vielen Punkten und einigen guten Platzierungen im Gepäck überquerten die Wettberger*innen auf der verhältnismäßig langen Heimreise wieder die Grenze nach Niedersachsen. 


Bezirksmeisterschaften U18 in Hameln vom 15.05.


Starke Leistungen in kleiner Runde

 

Mit den Bezirksmeisterschaften der U18 standen in Hameln am 15.05. bereits die ersten Meisterschaften des Jahres an. Das nahmen Lara Scholl und Theresa Tschirner als Anlass, um den Weg zum Weserberglandstadion auf sich zu nehmen und dort die Wettberger Farben zu vertreten.

 

Während ein Großteil des Wettkampfes von geringen Teilnehmerzahlen geprägt war, kamen zumindest in der weiblichen U18 vernünftige Starterfelder zusammen. Innerhalb dieser konnten sich Lara und Theresa jedoch gut behaupten und durchaus ansprechende Leistungen zeigen!

 

Den Beginn stellte dabei der 100m-Hürdensprint von Theresa dar, bei dem sie sich erneut deutlich steigern konnte (16,89s) und somit ihr bis dato bestes Rennen durch den Hürdenwald bestritt. Leider war die diesbezüglich gemessene Windunterstützung (2,5m/s) etwas zu stark, sodass die Zeit in Bestenlisten nicht berücksichtigt wird.

 

Nach der anschließenden Pause wurde der nächste Wettbewerb an der Weitsprunganlage ausgetragen, wo auch Lara dazu stieß, um ihren persönlichen Wettkampftag zu eröffnen. Die beeindruckende Konstanz im Anlauf, stellte hier das Fundament für große Weiten und zwei starke Serien dar. Mit ihrer Tagesbestweite (4,66m) steigerte Lara ihre noch relativ frische Bestleistung um weitere 13cm und wurde mit dem 3. Platz belohnt. Der weiteste Sprung von Theresa (4,76m) endete sogar erst 10cm weiter hinten in der Sandgrube, was die nächste persönliche Bestweite bedeutete. Diese sicherte ihr sogar den 1. Platz und damit den Titel der Bezirks-Jugendmeisterin!

 

Als "Belohnung" durfte sie sich ohne großartige Umschweife auch noch im Speerwurf mit der Konkurrenz messen. Die Kombination aus Erschöpfung und kurzer Vorbereitungszeit führte hier zwar zu fünf ungültigen Versuchen. Der einzige gültige Wurf (30,88m) war jedoch gleichzeitig auch ihr allererster, der über die 30-Meter-Marke hinausging und für die nächste Bestleistung sowie Podiumsplatzierung (3.) sorgte!

 

Der abschließende 200m-Sprint von Lara verlief ebenso erfolgreich und rundete den starken Wettkampf der beiden ab. Trotz ungünstigerer Windverhältnisse im Vergleich zum Lauf am letzten Wochenende war auch hier direkt die nächste Bestzeit fällig (28,78s; 2. Platz), die die Handvoll an Platzierungen auf dem Treppchen komplettierte!

  

Schlussendlich wurde der Heimweg hochzufrieden und mit einem Haufen guter Leistungen im Gepäck angetreten. Diese erhöhen die ohnehin schon reichlich vorhandene Motivation für die kommenden Wettkämpfe nur noch mehr!


Nationales Leichtathletik-Meeting in Hannover vom 14.05.


Langer Sprint auf großer Bühne

 

Am 14.05. nahm Luisa Wähner die Gelegenheit wahr, beim Nationalen Leichtathletik-Meeting im Erika-Fisch-Stadion zu starten. Dabei konzentrierte sie sich voll und ganz auf die 300m-Strecke, für die sie geforderte "Qualifikationsnorm" (49,50s) im Voraus unterboten hatte.

 

Während es zum einen darum ging, eine möglichst schnelle Zeit auf die Bahn zu zaubern, sollte außerdem der direkte Vergleich mit hochklassiger Konkurrenz gesucht bzw. die allgemeine Atmosphäre des Wettkampfes mit überregionaler Aufmerksamkeit aufgesogen werden. Mit 48,17s blieb Luisa letztendlich nur knapp über ihrer Bestzeit und konnte sich damit über den 5. Platz freuen!

  

So durfte nach dem kurzen Auftritt auf der Tartanbahn bereits wieder der Heimweg angetreten werden. Mitgenommen wurde hierbei vor allem auch etwas mehr Erfahrung, die bei zukünftigen Wettkämpfen vielleicht noch von Nutzen ist.


Kreismeisterschaften Einzel in Neustadt vom 08.05.


Warmlaufen für die kommenden Wettkämpfe

 

Parallel zu dem Kinderleichtathletikwettkampf der U10 in Edemissen starteten die Älteren in Neustadt bei der Kreismeisterschaft des Kreises Hannover-Land. Aufgrund der Tatsache, dass unser Verein nicht zu diesem Kreis gehört, starteten alle Athleten außerhalb der Wertung, doch das tat der Motivation gute Leistungen zu erzielen keinen Abbruch, auch wenn die U14 bereits am Vortag aktiv gewesen war.

 

Den Start machte an diesem Tag die 4x75m-Staffel der U14-Jungs. Nach gutem Start und zwei ebenfalls guten Wechseln, machte sich das fehlende Staffeltraining im letzten Wechsel doch bemerkbar und das Staffelholz fiel zu Boden. Geistesgegenwärtig wurde dieses noch ins Ziel getragen, die Zeit war danach aber hinfällig.

Im anschließenden Ballwurf-Wettbewerb traten dann Linus Hegenberg, Constantin Winnicki und Ragnar Börke an. Mit dem noch vom Morgentau feuchten und somit ziemlich rutschigen Anlauf auf dem Rasen hatten alle drei so ihre Probleme, sodass am Ende jeweils ein paar Meter zu der tags zuvor aufgestellten Bestleistung fehlten.

 

Besser lief es anschließend für Linus Kah und Constantin beim 75m-Sprint. In 12,25s lieferte Constantin einen ordentlichen Sprint ab, der allerdings an die Leistung des Vortags nicht ganz herankam. Linus hingegen feierte dank einer deutlichen Steigerung um fast eine Sekunde eine neue persönliche Bestzeit von 12,16s. Die wohl schönste Zeit über die 75m lief Ema Milicevic, die bei ihrem ersten Sprint über diese Distanz 12,34s lief.

Für Ema ging es anschließend weiter zum Ballwurf. Auf dem weiterhin schwierigen Geläuf warf sie den Ball bei ihrem ersten Wettkampf mit dem schwereren Ballgewicht 16m weit.

Anschließend waren Linus H., Linus K., Constantin und Ragnar beim Weitsprung am Start. Trotz des sehr anstrengenden Wochenendes sprangen alle ungefähr in den Bereich ihrer bisher gezeigten Leistungen. Linus K. steigerte sich sogar um 13cm auf 2,91m, während Constantin als bester nicht aus dem Kreis kommenden Athlet sogar noch am Finale teilnehmen durfte und sich dort noch einmal auf 3,53m steigerte.

 

Bei dem darauffolgenden 60m-Hürden-Sprint ging der Wettkampf auch für Anna Sophie Senft los. Bei ihrem ersten Sprint über die Hürden behielt sie die ganze Zeit den 3er-Rhythmus bei und hielt so auch gut mit, was zu einer Zeit von 13,72s führte. In derselben Disziplin starteten auch Ragnar, Constantin und Linus K. Während Ragnar bei seiner ersten Teilnahme in dieser Disziplin erstmal nur durchkommen wollte und dies auch erfolgreich schaffte, nahmen Constantin und Linus bereits neue Bestzeiten ins Auge. Diese erreichten die beiden in 13,34s (Linus) und 13,61s (Constantin) auch.

Zum Abschluss des Wettkampfes der U14 starteten Anna und Ema im Weitsprung, während Linus H. und Ragnar parallel zum ersten Mal die Kugel stießen. Im Weitsprung zeigte Ema, dass sie keine Probleme mit dem, in der U14 neuen, Absprung am Brett hat und sprang direkt im ersten Versuch (3,60m) 30cm weiter als jemals zuvor. Auch Anna konnte ihre Bestleistung vom Vortag nicht nur bestätigen, sondern sprang gleich dreimal mindestens so weit, sodass am Ende eine neue Bestleistung von 3,97m auf dem Papier stand. Weiter flogen die Kugeln von Ragnar und Linus, die jeweils im zweiten Versuch ihre Bestleistung stießen. Diese lag bei Ragnar bei 4,63m, während Linus sogar 5,97m weit stieß.

 

Aus der Sicht der U16 eröffnete Luisa Wähner (W14) mit ihrem Weitsprung-Wettbewerb den Wettkampftag. Dabei offenbarte sich noch eine gewisse Inkonstanz im Anlaufverhalten, sodass sie mit ihrem angestrebten Absprungbein bei keinem der 6 Versuche so richtig ans Brett kam. Dennoch bedeutete die erzielte Weite von 4,22m eine Steigerung der Saison-Bestleistung und war ein Schritt in die richtige Richtung!

Direkt im Anschluss waren mit Theresa Tschirner und Lara Scholl die beiden U18-Athletinnen ein erstes Mal im Kugelstoßen gefordert. Während die Technik – dem frühen Zeitpunkt in der Freiluft-Saison entsprechend – noch nicht vollkommen ausgereift war, konnte Lara mit 7,76m an ihrer Bestweite aus dem vergangen Jahr anknüpfen. Theresa wiederum pulverisierte die eigene Bestmarke geradezu und stieß einen guten Meter weiter (8,68m) als je zuvor!

 

Bei den folgenden 100m-Sprints waren dann auch Ilaria Wilbertz (W15) und Linos Meiners (M14) mit von der Partie. Hier hatte Ilaria mit noch stärkerem Gegenwind als vor zwei Wochen zu kämpfen und übersprintete die Ziellinie trotzdem bereits eine Viertel-Sekunde früher (14,64s). Auch Linos gelang eine deutliche Steigerung und die erste Sprintzeit mit einer 13 vor dem Komma (13,61s). Für Luisa stellte die 100m-Distanz noch Neuland dar, sodass die 14,47s eine erste Standortbestimmung bedeuteten.

Im Anschluss war nun auch die U16 an der Reihe, sich im Kugelstoßring auszutoben. Hierbei konnte Ilaria ihre Dynamik in Weite umsetzen (8,18m) und eine signifikante Verbesserung ihrer Bestleistung feiern. Für Linos gab es ebenso Grund zur Freude, da er – ungeachtet der nun 1kg schwereren Kugel – weiter stieß als noch im letzten Jahr (8,33m)!

 

Für die verbliebenen Disziplinen ging es nun wieder zurück auf die Tartanbahn. Dieses Mal standen Ilaria, Luisa und Linos auf der 80m langen Sprintstrecke allerdings 8 bzw. 7 Hürden im Weg. Während bei Ilaria (15,40s) und Linos (15,13s) in ihrer letzten Disziplin schon ein wenig die Luft raus war, gelang Luisa (14,73s) in ihrem Lauf eine deutliche Verbesserung ihrer persönlichen Bestzeit. Dabei deutete sie sogar noch ordentlich Potential für schnellere Zeiten an. Ähnlich lief es auch bei Theresa (17,63s), die dieses Mal trotz einiger Hürdenberührungen sicher ins Ziel kam.

Zu guter Letzt belohnte sich Lara durch ihre aggressivere Herangehensweise im 200m-Sprint mit einer ersten Zeit unter der 29 Sekunden-Marke (28,88s).

 

Alles in allem diente der Wettkampf nicht nur als Vorbereitung für die nahenden Mehrkämpfe und Meisterschaften, sondern brachte auch gleich einige Bestleistungen hervor. Dementsprechend fuhren unsere Athleten*innen nicht nur mit mehr Wettkampferfahrung, sondern auch mit guter Laune wieder nach Hause.


KiLa-Mehrkampf in Edemissen vom 08.05.


Gemeinsam sind wir stark!

 

Am Sonntag den 08.05. machten sich 9 Athleten der U10 gemeinsam mit ihren Eltern und Trainern bei bestem Wetter auf den Weg zum Team-Kila Mehrkampf nach Edemissen.

 

Dabei ging es zuerst beim 2 x 40 m Sprint darum eine gute Gesamtzeit und eine gute Ausgangslage für die folgenden Wettkämpfe zu erlaufen. Unsere Kinder waren nach anfänglicher Aufregung „on fire“ und sprinteten bei sommerlichen Temperaturen auf Platz 2 in der Zwischenwertung.

 

Anschließend ging es zum Werfen. Dort warfen unsere Athleten die 80 g Bälle nicht nur gen Sonne, sondern festigten damit auch Platz 2 in der Gesamtwertung.

Nach einer Mittagspause ging es dann zum Zonenweitsprung, bei welchem unsere Athleten über ihren Schatten sprangen und so zu neuen Bestweiten durch die Lüfte flogen.

 

Anschließend ging es zur letzten Disziplin: Der Hindernisstaffel. Dabei mussten unsere Athleten 3 Minuten in einer Pendelstaffel über 40 cm Hürden sprinten und sammelten dabei pro Hürde Punkte fürs Team. Dabei gaben alle nochmal alles und fieberten gespannt der Siegerehrung und dem Endergebnis entgegen. Gegen 15:30 Uhr stand es fest: Der zweite Platz wurde sich zusammen mit den Kindern aus Vöhrum geteilt. Die Freude war groß und die Kids schon heiß auf die nächsten Team-Wettkämpfe!

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der LG Peiner Land für die tolle Veranstaltung und freuen uns schon auf nächstes Jahr.


KM Mehrkampf in Edemissen vom 07.05.


Mehrkämpfer bilden Start in umfangreiches Wettkampfwochenende

 

Die Kreismeisterschaften Mehrkampf des Kreises Peine stellten am 07. Mai den ersten von drei Wettkämpfen mit Wettberger Beteiligung an diesem Wochenende dar. Den Weg nach Edemissen angetreten waren 15 Athletinnen und Athleten unserer U12 und U14. Bei strahlendem Sonnenschein und weniger windigen Bedingungen als beim Saisonstart, absolvierten sie ihren ersten Mehrkampf in diesem Jahr.

 

4 Jungs und 6 Mädchen unserer Athlet:innen gingen in der U12 an den Start und konnten alle bei sehr gutem Wetter prima Ergebnisse im 3- und 4-Kampf erzielen.

In der W10 absolvierten Johanna Kehbel (Platz 2; 970 Punkte), Clara Ludwig (Platz 5; 892 Punkte), Linn Veuskens (Platz 12; 780 Punkte) und Mirja Schirmer (Platz 13; 751 Punkte) einen erfolgreichen 3-Kampf. Johanna (Platz 2; 1.203 Punkte), Mirja (Platz 6; 984 Punkte) und Clara (Platz 7; 976 Punkten) wagten sich zudem an den Hochsprung und beendeten somit gleichzeitig den 4-Kampf mit tollen Platzierungen.

 

Tilda Moldenhauer (Platz 10; 772 Punkte) und Sophia Neuer (Platz 14; 662 Punkte), welche in der höheren Altersklasse der W11 gestartet sind hatten sehr starke Konkurrenz, aber sie konnten sich dennoch in einzelnen Disziplinen sehr gut durchsetzen und mithalten.

Durch ihre Teilnahme am Hochsprung nahm Tilda ebenfalls am 4-Kampf teil und erreichte durch eine sehr gute Leistung den 4. Platz mit 1.005 Punkten.

 

Theo Fuhrmann (Platz 3; 947 Punkte) und Malte Hindersmann (Platz 10; 598 Punkte) starteten in der Altersklasse der M11 und konnten mit ihren Ergebnissen sehr zufrieden sein. Am Ende von Theo´s 50m-Sprint stand mit 7,98s sogar erstmals eine Zeit unter 8 Sekunden für ihn auf der Anzeigetafel.

 

Die männlichen Kinder der M10 wurden von Theo Berkemeier (Platz 5; 731 Punkte) und Mats Behrends (Platz 7; 477 Punkte) vertreten, welche beide sehr gute Leistungen im 3-Kampf erzielen konnten.

Mit der Teilnahme am Hochsprung, absolvierten Theo F. (Platz 4; 1.194 Punkte), Theo B. (Platz 2; 978 Punkte) und Mats (Platz 3; 571 Punkte) außerdem ihren ersten 4-Kampf.

 

Einziger Wettberger Vierkämpfer in der U14 an diesem Tag war Ragnar Börke, der auch direkt mit dem Hochsprung startete. Nach der problemlos übersprungenen Einstiegshöhe brauchte er bei den nächsten beiden Höhen jeweils einen Versuch mehr, was angesichts der Tatsache, dass er bereits seine persönliche Bestleistung übersprungen hatte, mehr als verständlich war.

 

Anschließend stiegen auch Linus Hegenberg und Constantin Winnicki in den Wettkampf ein und absolvierten gemeinsam mit Ragnar einen 3-Kampf. Linus verbesserte im Sprint seine Bestzeit um fast zwei Zehntel und sprang auch im Weitsprung 30cm weiter als beim vorherigen Wettkampf. Außerdem warf er den 200g schweren Ball erstmals im Wettkampf und beförderte ihn direkt auf 34m. Die logische Konsequenz am Ende des Tages war dann eine neue Bestleistung im 3-Kampf (1.016 Punkte), welche erstmals über der 1.000 Punkte-Marke lag.

Auch für Constantin verlief der Wettkampf sehr erfolgreich. Durch eine phänomenale Steigerung um 6-Zehntel, sprintete er erstmalig in unter 12 Sekunden (11,85s) die 75m. Auch im Weitsprung konnte er nochmal ein paar Zentimeter drauflegen (3,64m). 24,5m mit dem neuen Ballgewicht halfen am Ende ebenfalls zu einer neuen Bestleistung im 3-Kampf (923 Punkte).

Für Ragnar, der in Burgdorf noch nicht wieder dabei war, galt es erste Marken in den drei Disziplinen zu setzen, da mit dem Wechsel in die neue Altersklasse einige Neuerungen anstanden. Am Ende machten ihm die neue Sprintstrecke, der schwerere Ball und der Absprung vom Brett nichts aus und er verbesserte sich um über 100 Punkte im 3-Kampf auf 854 Punkte. Alles in allem konnten die drei Jungs also sehr zufrieden mit ihren Ergebnissen sein.

 

Grund zum Ärgern gab es auch für Anna Sophie Senft und Lotta Grund nicht. Für beide standen an diesem Tag nämlich in allen Disziplinen Bestleistungen auf dem Papier. Über die 75m kam Lotta dank einer Steigerung um fast 3-Zehntel (auf 12,07s) denkbar knapp an die 12-Sekunden-Marke heran, während Anna sich sogar um über 7-Zehntel steigerte und in 11,01s die schnellste Zeit im Wettbewerb hinlegte. Leider wehte der Wind mit 2,1m/s etwas zu stark um Anna´s Zeit bestenlistenfähig sein zu lassen.

Dieses Problem sollten die beiden allerdings nicht beim Weitsprung haben. Gleich im ersten Sprung steigerte Lotta ihre Bestleistung auf 3,39m und wollte es dabei nicht bleiben lassen. Mit 3,58m in den Versuchen 2 und 3 legte sie gleich noch eine Schippe drauf. Nach drei ungültigen Versuchen im letzten Wettkampf tastete Anna sich im ersten Versuch noch vorsichtig ran, bevor sie im darauffolgenden Sprung mit 3,89m nicht nur eine neue Bestweite, sondern auch den besten Sprung im Wettbewerb folgen ließ.

Im Ballwurf ging es für die beiden dann darum eine Marke mit dem neuen, schwereren Ball zu setzen. Mit 24m (Anni) und 19m (Lotta) warfen die beiden sogar annähernd ihre Bestleistungen mit dem 80g-Ball und waren sichtlich zufrieden.

Das konnten sie auch mit dem gesamten Wettkampf sein. Lotta erzielte mit 1.001 Punkten erstmals ein 3-Kampf-Ergebnis jenseits der 1.000 Punkte-Marke, Anna steigerte sich sogar auf 1.188 Punkte.

 

Mit vielen tollen Leistungen und glücklichen Kindern konnten wir uns letztendlich wieder nach Hannover begeben. Am Ende bleibt uns nur noch den Organisatoren für diesen, wieder einmal, tollen und gut organisierten Wettkampf zu danken, auch wenn dieser am folgenden Tag noch weitergehen sollte…


Saisoneröffnungssportfest in Burgdorf vom 23.04.


Stürmischer Start in die neue Saison

 

Bei schönstem Aprilwetter traten 39 unserer Athleten der U10 bis U18 am Samstag den 23. April zur Saisoneröffnung in Burgdorf an. Einzig der Wind spielte an diesem Tag nicht ganz mit. Mit teilweise über 5m/s Gegenwind waren die Sprints an diesem Tag eine ganz besondere Challenge.

 

In der U10 gingen unsere Athleten im Sprintcup (30m, 50m und 75m) an den Start.

Dort belegten unsere Athleten in den Altersklassen W8 und M8 jeweils die Plätze 1-3. David Kehbel belegte dabei Platz 1, gefolgt von Emil und Linus Springmann auf den Plätzen 2 und 3. Julian Kuhn und Jonathan Bleikamp erreichten dabei die Plätze 8 und 9 in ihrer Altersklasse. In der Altersklasse M9 sprinteten Aron Saitos, Raphael Lohmann und Henri Steineke auf die Plätze 5, 9 und 12.

Bei den Mädchen W8 erreichte Lilly Ohrdorff Platz 1. Charlotte Knaack und Ella Bremer folgten Lilly auf den Plätzen 2 und 3 und holten damit die ersten 3 Plätze nach Wettbergen.

In der Altersklasse W9 erreichten Anna Prokop, Tomke Schuhmacher und Merle Wilbertz die Plätze 4, 6 und 8.

Zum Abschluss gingen die Athleten der U10 über die 400m an den Start. Dabei erreichten Ella, Lilly und Charlotte die Plätze 1-3. Merle, Anna und Tomke erreichten in ihrer Altersklasse die Plätze 4, 6 und 7.

Bei den Jungs belegten Linus, Emil, David und Julian die Plätze 1-4. Jonathan erreichte nur knapp dahinter Platz 8. Raphael, Aron und Henri konnten mit super Zeiten die Plätze 4, 5 und 7 nach Wettbergen holen!

 

Für die U12 stand neben dem Sprintcup (30m, 50m, 75m) auch der Weitsprung an. Dabei ging es darum, eine erste Leistung für die Saison aufzustellen und erfolgreich in die Saison zu starten.

Hierbei gelang allen Athleten ein erfolgreicher Weitsprungwettkampf! Für Mirja Schirmer (W10) war es ihr erster Weitsprungwettkampf, in dem sie in ihrem dritten Versuch - mit 3,24m - ins Finale und auf Platz 5 sprang. Helena Bleikamp und Lovisa Manns sprangen mit 2,94m und 2,71m knapp am Finale vorbei und belegten mit ihren Leistungen am Ende Platz 10 und 13.

 

Bei den Mädchen der Altersklasse W11 gelang Leona Bremer in ihrem ersten Weitsprungwettkampf ebenfalls der Einzug ins Finale ihrer Altersklasse. Im sechsten und letzten Versuch verbesserte sie sich zudem um ein paar Zentimeter auf 3,07m und schob sich damit vor ihre Konkurrentin auf Platz 6. Luisa Lehre verpasste das Finale knapp und belegte mit 2,77m am Ende Platz 9.

Bei den Jungen gingen in der Altersklasse M10 Theo Berkemeier, Mert Ali Güldogan und Mats Behrends an den Start. Theo erreichte dabei als Achter das Finale und konnte sich am Ende über 3,12m und Platz 8 in der Gesamtwertung freuen. Direkt dahinter und knapp am Finale vorbeigesprungen landeten Mert Ali und Mats auf den Plätzen 9 und 10 mit 2,95m und 2,35m.

Bei den Jungen M11 erreichten Lasse Matthiesen und Malte Hindersmann mit 2,83m und 2,73m Platz 9 und 10. Für beide war es ihr erster Weitsprungwettbewerb und ein toller Einstieg für die Saison.

Anschließend ging es über die 3 Sprintdistanzen (30m, 50m, 75m,) an den Start. Dabei erreichten Mirja, Helena und Lovisa die Plätze 4, 5 und 9. Leona und Luisa erreichten ebenfalls die Plätze 5 und 9 in ihrer Altersklasse.

Bei den Jungen sprinteten Theo, Mats und Mert Ali auf die Plätze 5, 10 und 11. Lasse und Malte erreichten Platz 8 und 9.

 

Die Athleten der U14 hatten zum Saisonstart die Möglichkeit zwischen verschiedenen Einzeldisziplinen auszuwählen. Da alle unsere Athleten erstmals in dieser Altersklasse starteten, stand der Wettkampf unter dem Motto „erste Male“.

Der Hürdensprint im ersten Wettkampf der Saison stellte für Emilia Cyrol, Linus Kah und Constantin Winnicki den ersten Hürdensprint im Wettkampf dar. Dementsprechend hatten alle drei erst einmal das Ziel heile anzukommen, welches die drei souverän meisterten. Am Ende standen die Plätze 2 (Emilia), 3 (Linus) und 6 (Constantin) auf der Urkunde. Die Zeiten waren aufgrund des starken Gegenwindes sowieso erstmal zweitrangig.

 

Im anschließenden Sprint traten dann alle acht U14er an. Auch hier gab es für sie eine Neuerung. Statt über die gewohnten 50m ging es erstmals über die 75m lange Sprintstrecke. Besonders gut lief es dabei für Linus Hegenberg (11,78s) und Anna Sophie Senft (11,74s), die direkt im ersten 75m-Sprint unter der 12 Sekunden Marke bleiben konnten.

Direkt im Anschluss ging es für Anna S. und Linus H. im ebenfalls neuen Speerwurf weiter. Mit nur wenigen Speer-Trainingseinheiten im Gepäck, warfen die beiden den 400g-Speer beachtlich weit. Anna´s Speer landete im 5. Versuch bei 15,21m und sie damit auf dem 3. Platz. Der Speer von Linus kam sogar erst nach 20,84m auf dem Boden an und beförderte ihn damit auf den 2. Platz.

 

Beim abschließenden Weitsprung waren dann wieder alle U14er am Start und auch hier gab es für alle eine Neuerung. Da ab der U14 vom Brett und nicht mehr aus der Zone abgesprungen werden muss und gleichzeitig der Wind ständig wechselte, taten sich einige schwer und produzierten den ein oder anderen Fehlversuch. Jill Arnhold zeigte sich aber nervenstark und sprang, nach zwei ungültigen Sprüngen, im dritten Versuch 2,81m. Kein Problem mit diesem Umstand hatte Lotta Grund, die bei jedem ihrer Versuche nahezu perfekt das Brett traf, am Ende aber leider auf dem 9. Platz denkbar knapp das Finale verpasste. Das Finale erreichen konnten hingegen Laura Blaskowitz, die sich im fünften Versuch sogar noch auf 3,28m steigerte, und Constantin Winnicki der ebenso wie Linus H. und Linus K. keinen einzigen ungültigen Versuch produzierte und sich im sechsten Versuch sogar noch auf 3,58m steigerte.

 

Für die meisten Athlet*innen der U16 und U18 war es der erste Wettkampf in ihrer neuen Altersklasse, sodass sie sich nun über längere (Hürden-)Sprint-Distanzen ausprobieren durften. Insbesondere in Kombination mit den damit verbundenen, veränderten Abständen, stellten die 80m-/100m-Hürden gleich zu Beginn des Tages die erste große Herausforderung dar. Während Ilaria Wilbertz (W15; 15,60s) und Luisa Wähner (W14; 15,47s) nicht wirklich in ihren Rhythmus fanden, war Theresa Tschirner (U18; 20,13s) über die 20m längere Strecke lange gut auf Kurs, bevor sie sich durch den letzten Abschnitt des Hürdenwaldes durchkämpfen musste. Oskar Winneke und Linos Meiners (beide M14) hingegen ließen sich auch von den inzwischen größeren Hindernissen nicht einschüchtern, sodass sie ihre 80m-Hürden-Premiere in 13,48s bzw. 13,96s durchaus positiv gestalten konnten.

Bei den darauffolgenden 100m-Sprints ging Lamiya Dahany (W14; 16,08s) zum ersten Mal überhaupt für die TuS an den Start. Auch für Linos (14,05s) und Oskar (14,19s) war diese Sprint-Strecke noch Neuland. Ilaria (14,90s) und Lara Scholl (U18; 14,71s) wiederum bestritten die bereits bekannte Disziplin im Bereich ihrer persönlichen Bestleistung.

 

Anschließend ging es für die U16 direkt weiter in Richtung Weitsprung-Anlage. Dort machten sich die Anstrengungen der vorherigen Sprints bei Linos (3,40m) bemerkbar. Auch Luisa kam nicht richtig zum Absprungbrett und musste sich mit 4,03m begnügen. Allerdings hatten Oskar (4,44m) und Ilaria (4,23m) noch etwas im Köcher und packten jeweils ein paar Zentimeter auf ihre Bestweiten drauf.

Parallel dazu tasteten sich Theresa (29,72s) und Lara (30,47s) mit ihrem ersten 200m-Rennen an das Sprinten der halben Stadionrunde heran. Damit war der Wettkampftag für die beiden jedoch auch noch nicht beendet. Theresa erzielte mit dem 500g-Speer aus verkürztem Anlauf ein für den Saisoneinstieg zufriedenstellendes Ergebnis (25,61m) und zum Abschluss des Tages lieferte Lara sogar noch eine weitere Weitsprung-Bestleistung (4,53m)! Kurz zuvor konnte Luisa über die 300m ebenso glänzen und den Wettbewerb in 48,00s für sich entscheiden.

 

Trotz der teils widrigen äußeren Bedingungen konnte jeder etwas Positives von der Eröffnung der Freiluft-Saison mitnehmen. Wir bedanken uns beim TSV Burgdorf und allen weiteren Helfer*innen für das Durchführen des Wettkampfes!


Hannover-Marathon vom 03.04.


Mit Bestzeit auf das Podium beim Marathon Re-Start

 

Nachdem die letzten beiden Jahre coronabedingt keine Möglichkeit dazu bestand, war es Anfang April mal wieder soweit: die 30. Auflage des Hannover-Marathon stand an! Traditionsgemäß konnte man somit auch wieder ein Wettberger Team in der Startliste des Staffel-Wettbewerbs finden.

 

Dieses Jahr teilten sich Quentin Münch (7,5km), Bennet Feist (7,0km), Simon Feist (8,5km), Felix Schreiber (4,3km), Jonah Feist (9,2km) und Nicolas Wolter-Torrico (5,7km) die insgesamt 42,195km lange Strecke auf und formulierten von vornherein ein klares Ziel: Nach weniger als 3 Stunden im Ziel sein bzw. die inzwischen 6 Jahre alte Bestzeit (2:59:28h) unterbieten.

 

Während die Vorbereitung noch von diversen Krankheiten und Verletzungen geprägt war, stimmten die Rahmenbedingungen am Veranstaltungstag selbst. Auch wenn es ohne Bewegung etwas kalt war, ließ es sich mit der zahlreichen Unterstützung am Straßenrand und ein wenig Sonne gut laufen.

So war bereits nach den ersten Zwischenzeiten erkennbar, dass das selbst gesetzte Ziel auf jeden Fall im Bereich des Möglichen lag! Auch im Laufe des Rennens änderte sich dieser Eindruck nicht. Ganz im Gegenteil, als Abschluss einer konstanten Team-Leistung (zwischen den beiden Halbmarathon-Zeiten lagen nur 4 Sekunden Unterschied) konnte Nicolas die Ziellinie bereits nach 2:53:50h überqueren.

Etwas überraschend, aber umso erfreulicher gelang damit sogar der Sprung auf das Podium. Genauer gesagt bedeutete die Zeit den 2. Platz in der Gesamtwertung der über 400 Staffeln.

 

Ein großes Dankeschön gilt allen, die uns begleitet und angefeuert haben. So wurde unsere Teilnahme zu einem vollen Erfolg, sodass wir uns bereits wieder auf die nächste freuen!


Jugend-Kinder-Hallensportfest in Minden vom 19.03.


Auftakt in die Wettkampfsaison 2022

 

Das Jugend-Kinder-Hallensportfest in Minden war dieses Jahr der Saisonauftakt der U10 und U12 und wir konnten mit 36 Kindern aus den Trainingsgruppen anreisen.

 

Der Wettkampf begann mit den Staffel-Wettbewerben, bei welchen die Staffel um Henri Steinecke, Luis Leandro Canet Salgado, David Kehbel und Anton Riekhoff sich über einen ersten Platz freuen durfte. Die Staffeln der U12 (Staffel 1 Timur Özcan, Malte Hindersmann, Tim Knetsch und Lasse Matthiesen; Staffel 2 Theo Berkemeier, Aron Saitos, Mats Behrends und Theo Fuhrmann) liefen auf die Plätze 3 und 2 in ihrer Altersklasse.

 

Bei den Mädels starteten insgesamt vier Staffeln, welche die Plätze 4 (Staffel 1 Leona Bremer, Carolin Wytulany, Tilda Moldenhauer und Maja Bellair), 5 (Staffel 2 Lovisa Manns, Clara Ludwig, Johanna Kehbel und Linn Veuskens), 7 (Staffel 4 Luisa Lehre, Lisa Emilia Gottwald, Lena Riekhoff und Sophia Guardiola) und 8 (Staffel 3 Anna Prokop, Mirja Schirmer, Levke Rebens und Helena Bleikamp) belegen konnten und super Zeiten liefen.

In der Altersklasse der U10 liefen unsere beiden Staffeln auf die Plätze 1 (Staffel 2 Hanna Vonk, Mawuena Barghorn, Alva Brück und Tomke Schuhmacher) und 2 (Staffel 1 Lilly Ohrdorff, Pia Marie Moses, Svana Börke und Charlotte Knaack).

 

Bei den Jungs schafften Anton Riekhoff, Luis Leandro Canet Salgado, Theo Berkemeier und Theo Fuhrmann den Einzug in ihr jeweiliges Sprintfinale über 50m. Theo Berkemeier (8,1 sec.) und Theo Fuhrmann (7,9 sec.) konnten hierbei beide ihre Zeiten aus den Vorläufen noch einmal verbessern.

 

In den Vorläufen der Mädchen aus der U10 konnten sich hingegen Ella Bremer (9,3 sec.), Lilly Ohrdorff, Charlotte Knaack (9,5 sec.), Mawuena Barghorn, Anna Prokop (8,9 sec.) und Tomke Schuhmacher (9,2 sec.) durchsetzen und für ihre Finalläufe qualifizieren. In ihren Finalläufen sprinteten Lilly Ohrdorff (8,7 sec.) und Mawuena Barghorn (8,4 sec.) sogar jeweils zuerst über die Ziellinie.

In der weiblichen Altersklasse U12 qualifizierten sich Clara Ludwig (8,2 sec.), Johanna Kehbel, Mirja Schirmer (8,6 sec.), Lisa Emilia Gottwald (8,8 sec.) und Helena Bleikamp (8,7 sec.) für ihre Finalläufe, bei welchen Johanna Kehbel (8,4 sec.) ihren Lauf für sich entscheiden konnte.

 

Bei den Sprungdisziplinen gab es für die U10 die Möglichkeit sich im Standweitsprung auszutesten und die U12 nutzte die Gelegenheit an ihrem ersten Hochsprungwettkampf teilzunehmen.

Beim Standweitsprung gelang es Lilly Ohrdorff (1,67m) den ersten Platz in ihrer Altersklasse zu belegen. Mawuena Barghorn (1,74m) und Anna Prokop (1,66m) sprangen in der W9 auf Platz 2 und 3.

 

Bei den Jungs der M8 konnten sich Anton Riekhoff (1,81m) und David Kehbel (1,69m) die Plätze 1 und 3 sichern. Luis Leandro Canet Salgado (1,69m) und Aron Saitos (1,66m) landeten in der älteren Altersklasse, mit 3 und 6 Zentimetern weniger als der Erstplatzierte, auf einem starken dritten und vierten Platz.

Beim Hochsprung konnten mit Tim Knetsch (1,15m), Theo Fuhrmann (1,10m), Lasse Matthiesen (0,90m), Timur Özcan (0,90m) und Theo Berkemeier (0,95m) alle Jungs positive Resultate aus ihrem ersten Hochsprungwettkampf ziehen.

 

Bei den Mädels der W10 lief es ähnlich gut, sodass sich Johanna Kehbel (1,10m), Mirja Schirmer (1,05m), Clara Ludwig (1,00m), Helena Bleikamp (1,00m), Linn Veuskens (0,95m) und Lena Riekhoff (0,95m) über tolle Leistungen freuen konnten.

Bei einem sehr starken Teilnehmerfeld gelang es Marja Bellair (1,15m), Leona Bremer (1,05m) und Tilda Moldenhauer (1,05m) ebenfalls ihr Können im Hochsprung unter Beweis zu stellen.

 

Als letzte Einzeldisziplin stand nun für alle der Schlagballwurf an, bei welchem unsere Athleten*innen der U12 das erste Mal mit 200g Bällen werfen mussten. Hierbei konnte sich Carolin Wytulany (23,50m) über einen sehr guten vierten Platz freuen.

Bei den Jungs gelang es Theo Berkemeier (23,50m) mit seinem letzten Wurf noch den 5. Platz zu erreichen. Außerdem konnten sich Tim Knetsch (29,00m) und Theo Fuhrmann (28,50m) über einen tollen 4. und 5. Platz freuen.

 

Anton Riekhoff (20,00m) und David Kehbel (15,50m) konnten ebenfalls mit ihrer Leistung überzeugen und landeten auf den Plätzen 1 und 2. Luis Leandro Canet Salgado (19,00m) und Henri Steinecke (15,50m) konnten sich ebenfalls mit Platz 4 und 5 zufriedengeben.

 

Für viele Kinder war dieser Wettkampf ihr erster Wettkampf überhaupt und die Trainer sind sehr zufrieden mit allen Leistungen und freuen sich sehr auf die diesjährige Wettkampfsaison.